Fressen, Kunst und Puderquaste

Horror Freitag & Samstag

Zuerst dachte ich ich nehme noch den Sonntag mit in dieses Posting, doch dann entschied ich um.

Der Freitag war, mal abgesehen von all wetterbedingten grau, dem Nebel, dem Schnee und Fieselregen, einer er schlimmsten Tage seit langer Zeit. Nebst dem Unverblogbaren und das winzige Zeitfenster das man mir dafür gnädigerweise zur Verfügung stellte und mir das Leben schon schwer genug machten, gab es auch noch anderes.
Der erste Knaller der Tages war dass, als ich am frühen Abend nach Hause gehen wollte und mein Handy weg war. Ich sauste mit einer Kollegin durch alle Ecken und Räume des Gebäudes wo ich mir aufgehalten hatte, während sie mein Handy immer wieder anrief und wir lauschten angestrengt in die Stille ob es nirgendwo summen würde, denn es war, zu allem Unmut, auf lautlos gestellt. Nichts…nirgendwo.
Also fuhr ich ohne Handy heim und nahm sofort mein iPad das dran gekoppelt ist und startete einen Suchlauf. Ich staunte nicht schlecht, als ich sah, dass mein Handy sich in einem völlig anderen Stadtteil befand. Also hatte es jemand mitgenommen!
Ich fuhr zur Adresse an der ich das Handy zuletzt gesehen hatte, und dann machte ich einen Fehler. Da das iPad keine Simkarte hat, funktioniert es nur wenn in einem WLAN eingeloggt ist. Ich versuchte krampfhaft in das freie Netz der Stadt zu kommen, aber das Provider gab das Netz nicht frei. Ich war einem Schreikrampf nahe. Wieder in der Wohnung, startete ich das Rufsignal und rief sofort über das Festnetztelefon (zum Glück habe ich noch eines) das Handy an.
Zum Glück hob jemand ab. Die Kostümbildnerin hatte es aus Versehen eingesteckt, weil sie dachte es sei ihr schwarzes Notizheft! Aaaaargh.

Der zweite Knaller war, dass meine Kreditkarte weg war. Ich hatte sie zum letzten mal in der Parkgarage gebraucht, kurz bevor ich zum ersten mal heim gefahren war. Weg. Unauffindbar. Ich suchte alle Taschen durch, kroch in Auto unter sämtliche Sitze, suchte alles mit der Taschenlampe ab. Sie blieb verschwunden. Ich suchte die 24 Stunden Service Nummer raus und ließ sie sofort sperren. Mist verdammter! Grad jetzt wo ich sie mehr denn je für die Arbeit brauche um sämtliche Bestellungen zu tätigen!

Ich trank auf der schrecklichen Tag mit mehreren Schrecken einen dreifachen Scotch auf Eis, ging beäuselt in Bett und schlief sofort ein. Puh!

***

Der Samstag war dann noch einmal mit viel Unverblogbarem gekrönt, aber es ging alles glatt.

Ein Foto kann ich zeigen:

Nein, das sind keine Gedärme sondern pink eingefärbte Haarteile.

Am Morgen sah ich kurz die D. auf dem Wochenmarkt, die ich erst wieder im St.Jean sehen werde, denn sie fährt Anfang der nächsten Woche schon hin.

Und auch ich werde laut Hurra schreien wenn ich endlich im Zug sitzen werde um dorthin zu fahren. Noch zwölf Tage!

3 Kommentare

  1. Sabine Bongartz

    Durchhalten, Joel, an manchen Tagen steckt einfach leider (zu viel) Wurm drin. Ich kann den Wetterunmut verstehen. Wenn hier in Toronto statt der schönen sonnigen und klaren Wintertage Nieselwetter und Grau-in-Grau angesagt ist, schlägt es mir auch sehr aufs Gemüt, besonders jetzt in der nicht enden wollenden Situation. Liebe Grüße aus Kanada.

  2. kaltmamsell

    Oh nein, welch Albträume. Ich freue mich schon sehr auf die Urlaubsbilder St. Jean – wie groß muss erst die Freude auf den Aufenthalt selbst sein!

    • Joël

      Ich sehe mich schon im Zug sitzen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen