Fressen, Kunst und Puderquaste

Zwei Tage

Der Dienstag war viel hin und her mit Umänderungen wegen der ‚Situation‘. Es vergellt einem jeglichen Spaß den man vielleicht haben könnte.

Am Abend schaute ich mir den saarländischen Tatort von Sonntag an weil eine der Hauptdarstellerinnen eine gute Bekannte ist.

Früh zu Bett um nicht zu schlafen. Nun ja.

***

Der Mittwoch dann war erfreulicher. Am Morgen traf ich mich mit der D. im Torino auf einen Kaffee und ein Croissant. Sehr gut.

Anschließend musste ich gleich los wegen einer Wiederaufnahme vom letzten Jahr. Was mich zur Zeit sehr wuschig macht, ist dass man nichts planen kann. Entweder es geht oder es geht nicht, egal wie leicht oder kompliziert es ist. Es fällt mir schwer die gewohnte Akribie zu haben, denn es kann alles jederzeit abgesagt werden. Diesen Gedanken permanent im Hinterkopf zu haben verleitet dazu Dinge weitaus distanzierter oder auch schluderiger in Angriff zu nehmen. Wenn die ‘Situation’ dann zuschlägt, ist die Enttäuschung auch nicht so groß. Andererseits kommt dann das schlechte Gewissen hoch, weil man ja eigentlich viel besser hätte machen können:
Hat das jetzt irgendjemand verstanden?

Mittagessen mit der Produktionsleiterin K., die ich schon seit ungezählten Jahren kenne. Mittagsmenü bei Namur. Da wir uns sonst immer nur zwischen Tür und Angel sehen, war es sehr schön dass wir uns endlich mal außerhalb der gewohnten Umgebung sahen und in Erinnerungen an Vergangenes schwelgen konnten.

Anschließend ging ich fix zum Computerladen meines Vertrauens und holte das Bestellte ab.


Yep! Ein iPad mini. Es wird mir so manches in Zukunft erleichtern.

Am Abend nach der Vorstellung traf ich die noch einmal die D. auf einen Absacker im Vis-à-vis.

Es war schneidend kalt draußen, aber mehr wegen der Feuchtigkeit und dem Wind als wegen der Kälte selbst.
Ich will endlich Frühling!

2 Kommentare

  1. Margrit

    Ich kann das sehr gut verstehen und habe mich gefreut, es hier geschildert zu sehen, denn genau so ist es mir die letzten beiden Male mit meinem Kurs gegangen. Ich war nicht so bei der Sache wie sonst, immer in dem Gefühl, ‘die Situation’, ‘wer weiß ob überhaupt …’
    Jetzt ist es mir aber aufgefallen und habe ich richtig vernünftig für morgen vorbereitet.

  2. Sabine B.

    Viel Freude mit dem iPad Mini! Ich besitze auch einen und einen iPad Air, die ich beide nicht mehr missen möchte. Der iPad Air hat ein Keyboard, das als Schutz fungiert und sehr angenehm zu benutzen ist. Ich besitze keinen Fernseher und schaue mir in meiner kanadischen Heimat deutsche Filme aus den diversen Mediatheken auf meinen iPads an, ich höre ebenfalls Radio/Podcasts auf diesen. Ich bin ganz begeistert und dachte anfangs, sie wären zu klein. Nein, sind sie nicht, noch nicht einmal der Mini. Grüße aus dem kalten Toronto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen