Fressen, Kunst und Puderquaste

Von Melbourne nach Auckland

Ich schlief die Nacht über sehr schlecht und war bereits um 4 Uhr nicht mehr in der Horizontalen zu halten. Also stand ich auf, duschte und packte den Koffer. Ich las noch ein wenig döse einmal kurz weg und dann war es auch schon Zeit sich zu verabschieden. Ich werde den H. und seine Familie noch einmal sehen wenn ich zurück fliege.

Der H. ist übrigens jetzt Konsul für Luxemburg in Australien. Das Schild mit dem Landeswappen hängt über der Haustür.

Ich hatte vorab ein paar Schauergeschichten über Quantas gehört, aber außer dass wir eine Stunde Verspätung hatten, weil der Flieger von der Tour davor zu spät ankam war alles ok.

Die Küste Neuseelands:

Die Einreise in Neuseeland ist noch um ein paar Grad strenger gestaltet als in Australien. Es wird wirklich sehr darauf geachtet dass man nichts einführt, was man nicht soll.

Große Wiedersehensfreude dann am Flughafen mit dem C. der mich abholte.

Der C. und ich sehen uns wahrlich nicht oft oder haben sehr viel Kontakt und trotzdem rechne ich ihn zu einem der engeren Freunde. Es braucht manchmal nicht vieler Worte oder beständigen Kontakt um etwas am Laufen zu halten was mehr bedeutet als man es manchmal für möglich hält.

Ich hatte ihm eine Flasche Alice Hartman eingepackt über die er sich sehr freute. Jetzt gilt es einen Weg zu finden ihm eine Kiste davon zu schicken für seine Hochzeit im März, ohne das es mich „ la peau des fesses“ kostet.

Er brachte mich ins Hotel, das Millenium :

Am Abend dann in das Restaurant von dem schon vor der Pandemie so begeistert war und ich innerlich hoffte dass es dem Virus nicht zu Opfer gefallen ist. Doch es ist immer noch da! Depot!

Das Essen ist gar nicht so raffiniert, eher einfach, aber dafür perfekt.

Amen.

Es wurde nicht sehr spät. Ich machte noch ein paar Fotos bevor ich zurück in Hotel ging:

2 Kommentare

  1. Laurence

    Ist doch immer wieder unglaublich, wie die Luxis sich in der gleichen Ecke wiederfinden.
    Ich bin gerade in Rotorua and fliege am 6. Januar via Auckland zurück.

    • Joël

      Die Welt zu ist klein für Luxis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2023 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen