Fressen, Kunst und Puderquaste

Bedenkliches

Ich schreibe das nur hin zur Erinnerung an mich. Denn ich schreibe eher selten über weltpolitische Dinge, aber das hier beschäftigt mich dann doch.

Bush’s 700 Milliarden zur Rettung der Wirtschaft wurden abgelehnt, aber Luxemburg rettet die Fortis Bank mit 2 Milliarden.
Das gibt doch irgendwie zu denken, oder? Wieso geht das bei uns so locker von statten? Ich möchte nichts behaupten was ich nicht weiß, aber sind die Probleme der Fortis Bank nicht eine Folge der faulen Kredite in den USA? Wenn ich diesen Artikel von Reuters lese, ist es tatsächlich so. Demnach wird mein Steuergeld dazu benutzt, die Löcher zu stopfen, für die die Staaten verantwortlich sind.

Wie finde ich das denn?

7 Kommentare

  1. Tom

    Also die Rettung der Fortis (und Dexia) Bank in Luxemburg wurde nur von der Regierung aufgestellt und genehmigt. In den USA ist dies ganz anders, dort musste (und auch ein neuer muss) durch den Senat und durch den Kongress. Man muss ebenfalls bedenken, dass viele Republikaner sich eigentlich nie in Dinge wie Finanzen einmischen wollen. Deshalb verlieren ja grade soviele Leute ihre Häuser in den Staaten.

    Wenn du es ganz genau nimmst, stimmt deine Schlussfolgerung schon. Allerdings würde ich es für falsch ansehen nur den Amis die Schuld zugeben, wie u.a. Herr Baroso es heute getan hat. Eine solche Finanzkrise hat sich schon länger angekündigt und alle wichtigen Leute wollten die Warnung nicht hören. Beispiel: Oh, eine globale Finanzkrise wird Luxemburg nicht treffen. Klar, wir sind eins der grössten Finanzplätze Europas und solch eine Krise kann uns nicht treffen?! :/ Na gut, jetzt scheint es aber getan zuhaben… :S

  2. Joël

    Das ist mir schon klar dass, unsere Regierung anders aufgebaut als die in den USA.
    Und doch habe ich meine größte Bedenken. Vor allem habe ich das Vertrauen in unser Finanzwesen verloren. Denn man kann mir nicht weis machen, dass Fortis und Dexia nicht gewusst hätten wie schlecht es um sie steht, und sich erst dann melden wenn es fast schon zu spät ist. Bei all den anderen Banken die in der gleichen Bredouille stecken ist nicht anders. Es wird vertuscht und gewartet bis es zu spät ist.

  3. Thierry

    Ich finde es immer wieder überraschend, wie manche Leute Regierung und Bürger trennen. Wenn die Regierung die Mittel hat ein Finanzloch zu stopfen, das eine Bank ruinieren könnte, muss sie das tun. Denn damit werden ja nicht bloß Managerposten gerettet, sondern das Geld von tausenden von Bürgern. Jetzt kann man sagen, die Regierung solle das Geld besser für andere Dinge ausgeben. Aber was würde passieren, würde Fortis tatsächlich bankrott gehen? Wieviele Tausende würden dann schreien, der Staat hätte etwas unternehmen sollen?

    Man könnte Fortis vorwerfen, sie hätten sich zu spät gemeldet. Aber auch die Fortis konnte die Krise kaum absehen. Niemand konnte. Sonst wäre der Markt nicht so geschockt gewesen als es passierte. Alle dachten doch bereits, es würde jetzt halt eine Zeit lang weniger Profit gemacht werden, ohne aber sich zu fragen, ob es nicht noch schlimmer kommen könnte.

    Vor allem habe ich das Vertrauen in unser Finanzwesen verloren.

    Du hattest überhaupt welches?! Ein Markt in dem Geld bloß noch als Spekulation existiert und mit abermilliarden Dollar gehandelt wird die es nirgendwo tatsächlich gibt, in dem Geld verliehen wird ohne dass kontrolliert wird ob man nicht noch anderswo Schulden hat, muss irgendwann in sich zusammenbrechen. Zu glauben dass eine solche Krise in einem kapitalistischen System sich nicht immer wieder wiederholen würde (weils gab ja bekanntlicherweise schon mal einen Zusammenbruch des Marktes wegen all diesen Börsenspekulationen) wäre naiv. Das Trauige ist, die Welt wird auch dieses Mal wieder nicht schlauer werden, und sobalds wieder besser läuft ist der Kapitalismus wieder das beste System der Welt…

  4. Tom

    “Aber auch die Fortis konnte die Krise kaum absehen. Niemand konnte.”

    Doch! Es gab Leute (Experten wie ‘Nicht-Experten’) die diese Krise vorausgesagt haben. Die jeden gewarnt haben, dass es sogar früher als später passieren wird. Diese wurde jedoch nur als “blöd” und “dumm” abgestempelt.

    (Zu diesen Experten zählt *nicht* unser Premier. Der hat dieses Thema erst in diesem Jahr entdeckt. :S)

  5. sandra

    Ech fannen den Crash vun 1929 mat deem aktuellen nemmen schwaach verglaichbar.D’Situatioun as haut eng wesentlech mei komplex,et gin ganz ennerschiddlech Finanzsystemer dei Milliardenzommen mat enger Wahnsinnsvitesse bougeiren, d’Akteuren vum Marché sin haut weltwait matenaaner vernetzt, Nooriichten an Rumeure’en schloen mei empfindlech an.Soumat as et wuel relativ schwiereg Transparenz ze behaalen, vun Secherheeten guer net ze schwätzen.Ma als Viirdeel vun deser totaler Vernetzung kann een dogeint jo d’Chance op een verbessert (Krisen)managment gesin. Et get mei mateneen geschwaat, et get sech getraff, et get eng Weltbank an et get een FMI, ohjo.Mee och dei bäschten Kommunikatioun, sou emschreift den aktuellen Spiegel ganz schein, protégeiert nach laang keen vrun Fehler. Wei wouer, zumols well Banken an eiser Zait net mei “Acteur unique” sin.(An daat sollt een am Hannerkapp haalen wann een enger Fortis oder Dexia mangelnd Viiraussiicht reprocheiert).Ech wees dann net ob emmer alles esou kloer an virauszegesin as TROTZ der Vernetzung.Op alle Fall geht et grad nach e puer Sträpp mei seier ewei soss.
    Ech fannen et jo och den absoluten Wahnsinn fir mat/op Milliardenzommen aus faulen Hypotheiken ze spekuleiren.Wei emmer wann et em Suen geht dei net do sin.An meeschtens well keen op kritesch Stemmen(Nouriel Roubini,och am neien Spiegel ze fannen)lauschteren an et get och net gespuert mee flaisseg weidergesaut. Waitsiicht null well soulaang et rullt sin Schwaarzmooler net wellkomm an daat as jo irgendwou och verständlech well wahnsinneg menschlech.En Marché hued schliesslech null Chance wann d’Leit him keen Vertrauen entgeint brengen wei den Thierry oder den Joel hei 😉
    Jo, Kritik get et schon mei laang an eng Krise och net reischt zenter desem Meinden ma zenter iwwert engem Joer.An et get och schon zenter Mett 2007 un der Krise gepleischtert.Alles wouer. Et kann een engem ganzen Koup Faktoren d’Schold gin um aktuellen Crash.Ech wees just net waat et elo nach brengt.Ech fannen et lo mei spannend ze kucken wei et weidergeht nodeems et dann lo geknuppt hued.
    Am Geigensaatz zum Thierry hun ech nämlech duerchaus d’Hoffnung dat “d’Welt”, hei as wuel dei westlech gemengt,draus leiert an sief et “nemmen” bis dei nächst 79,(besser mee nach emmer graff gesoot 65) Joer em sin(fir bei der Geschicht ze bleiwen dei sech en détail souwisou nie widerhellt).Et muss elo eben rapid eng gescheien an daat gett jo fir en Donneschden an den USA an fir de Samsden bei Sarkozy’s um Kaffi ugekennegt souwait ech matkruut…et bleift spannend.
    Interessant Froen dei sech elo stellen an eis menger Meenung mei beschäftegen sollten wei d’Sich noo den Schellegen mat där jo emmerhin nach mei caleiert Leit wei mir iwwerfuerdert sin:
    Wei wait soll de Staat sech elo ameschen?As et richteg Rettungspaket’er ze stellen an soumat nach mei grouss Lächer an Staatskeesen ze rappen?As et richteg dat zum Schluss den Steierzueler berappen muss?Mee as et dergeint net irresponsabel d’Banken aleng ze loossen an um Enn de Schued nach mei grouss ze maan?An wei wärt dei europäesch Unioun mat der Saach emgoen?Wärt et do eng Eengung gin,wurschtelt besser jidfereen op nationalem Cader oder fannen mer zu engem Zesummenspill National,EU-Kommissioun an Zentralbank? An waat ech perseinlech sou spannend fannen:Wei an wien wärten d’Europäer noo deser Aventure eigentlech national wielen?Tendenz weider noo riets?Soueng Krise as jo emmer wellkomm fir all Zort vun Populisten.
    An daat alles, an do as den Titel vum Joel sengem Post mei wei treffend, as wierklech bedenklech.
    Enfin.Ech sin jo wierklech keng Bomm an der Eco.As vlait opgefall.Mee gudd an de Sproochen.An am schlemmsten Fall leiren ech dann elo eben Chinesesch.Well:”alles geht immer irgendwie weiter”; “d’Welt” dreint sech weider an verlaagert offensichtlech grad nees hiiren Nuebel.An waat den System betrefft:get et eigentlech schon een besseren wei den Kapitalismus?Vlait geht aus deser Krise een neien draus eraus?:)
    an de Jean-Claude.ma deen as och midd.

  6. sandra

    an vun deenen Artikel dei ech dei läscht Deeg gelies hun, hued deen hei mer iwwregens besonnesch gudd gefall (alt nees de Spiegel fir deen ech hei iwwregens keng onageschränkt Reklamm maachen weilt):

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,580935,00.html

  7. sandra

    et sollt een nach unmierken dat net just Amerika der Relioun vum Puff (Prêt) noklemmt..
    ech packen mech lo.d’as speid.
    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2023 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen