joel.lu

Fressen, Kunst und Puderquaste

Fundstück

Zugegeben, es ist ein wenig aus dem Kontext gerissen. Doch fand ich diese Flammenrede eines 26jährigen so beherzt, von der Leber weg und ehrlich, dass ich darauf hinweisen musste.

… Was soll dieser ganze Quatsch: Frühstücksfernsehen – man frühstückt am Tisch, im besten Fall mit der Familie und nicht mit dem Fernseher. Mittagstalkshows – wo bleibt mein eigener sozialer Anspruch, wenn ich mich bereits mittags an den Problemen anderer ergötze und diese multimedial aufbereitet bekomme? Habe ich eigene Sorgen und Nöte, versuche ich diese zu lösen, dafür habe ich meine Familie, Freunde, Kollegen und wiederum nicht das Fernsehen. Nachmittags zieht sich der Faden weiter, Gerichtsshows, stümperhaftes Lookalike-Reality-TV mit Schauspielern, die den Begriff überhaupt nicht verdienen. Daily-Soaps, aber hallo, ist mein eigenes Leben so langweilig, dass ich den Fernseher als Glasscheibe zu vermeintlich anderen Menschen brauche? Was haben denn diese Zuschauer zehn Jahre früher gemacht? Beim Nachbarn am Küchenfenster geklebt und dessen Leben belauscht? …

www.westropolis.de – puff ohne jungfrauen – Kommentar #50

1 Kommentar

  1. Herrlicher Artikel. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen