Fressen, Kunst und Puderquaste

Last Tango in Paris

Ich wollte schon gestern Abend darüber schreiben, aber die Müdigkeit siegte. Gestern sah ich zum ersten Mal den Film Last Tango in Paris mit Marlon Brando. Es gab seltsamerweise in der letzten Zeit mehrfach die Gelegenheit, dass ich ihn mir hätte ansehen können, tat es aber nie, aus mir jetzt unerfindlichen Gründen.
Der Film von Bertolucci war zu seiner Zeit ein Skandalfilm und sehr umstritten. Das wahrscheinlich aber eher durch die Nacktszenen und der Umstand das der Film jegliche Moral- und Anstandsvorstellungen der Zeit über den Haufen warf. Doch der Film strahlt immer noch eine Kraft aus und läßt den Zuschauer immer noch erschüttert und betroffen zurück aber das aus anderen Gründen wie damals. Es ist die Art der Beziehung zwischen den zwei völlig verschiedenen Charakteren, die unter die Haut geht. Es ist lange Zeit nicht mal eine amouröse Beziehung und es wird im stetigen Spiel des Kräftemessens immer drauf geachtet dass es dazu nicht kommt. Das wäre für unsere Zeit noch nicht einmal das Schlimme daran, denn reine Zweckgemeinschaften in denen es nur um die Befriedigung der eigenen Lust geht, sind heute kein Tabu mehr.
Es ist diese ‘ungesunde’ Art und Weise wie beide miteinander umgehen und dass keiner von beiden über seinen eigenen Schatten springen will oder kann. Damit entsteht von Anfang beim Zuschauer das Gefühl einer Beziehung zuzusehen, die zum Scheitern verurteilt ist und fragt sich nur noch wie schlimm es mit ihnen enden wird.
Marlon Brando ist genial im dem Film. Er erinnerte mich gleich zu Anfang an jemanden den ich mal vor Jahren kannte. Die Art zu sprechen sich zu benehmen und zu bewegen waren fast identisch. Das verstörte mich während des ganzen Films noch zusätzlich.

Und dennoch, ein Film den man unbedingt gesehen haben sollte.

Der letzte Tango in Paris

1 Kommentar

  1. Chris

    Ich mag den Film auch sehr, wenngleich er natürlich heutzutage viel von seiner Explosivität im Vergleich zu den 70ern verloren hat. (Als ob ich wüsste, wie’s damals zu sich ging. 😉 )

    Wenn heute ein Film wie “Shortbus”, oder “Ken Park” erscheint zucken die meisten Kritiker nur noch müde mit den Schultern, auch wenn diese den Trend, der mit “Der Letzte Tango in Paris” eigentlich begann, konsequent und drastisch weiterführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2023 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen