Fressen, Kunst und Puderquaste

D’Wonnermeedche vun Eschdöerf

Gestern Abend, sah ich mir ein Dorftheaterstück in Eschdorf an. Nun könnte man sich wundern, dass ich als Liebhaber der profi Schauspielkunst sich so ein Stück ansieht. Doch sind es die Umstände die mich dazu führten. Das Stück ist eine Uraufführung und beruht auf einer wahren Begebenheit. “Däiwelskapp – D’Wonnermeedche vun Eschdöerf” ist die Geschichte einer Frau um 1890 die sich mit Heilkräutern auskannte und in besagtem Eschdorf wohnte. Es kamen viele Leute zu ihr um vom den unterschiedlichsten Krankheiten geheilt zu werden.
Das Stück selbst wurde vom Bürgermeister von Eschdorf Marco Schank geschrieben und zu Ehren des fünfzig jährigen Bestehens der Fanfare Concordia Eschdorf aufgeführt. Regie führte, (jetzt kommt’s) mein Freund und einer der meist beschäftigten Regisseure Luxemburgs Claude Mangen. Nun könnte man die berechtigte Frage stellen, warum er sich dazu “herablässt” ein Laienstück zu inszenieren.  Claude wurde in Eschdorf geboren und verbrachte seine Kindheit dort und es ist für ihn eine Rückkehr zu den eigenen Wurzeln. Ich selbst habe auch mein kleines Schäuflein dazu beigetragen in dem ich bein paar Bärte zu Verfügung stellte.

Gestern Abend war ich nun zugegen. Da ich von ziemlich weither kam, kannte ich keine Menschenseele  in der Schlange  vor der Kasse. Es ist ein völlig anderer Menschenschlag der sich ein Laienstück ansieht als die die regelmäßig in einem professionellen Theater anzutreffen sind. Und irgendwie wirken die Gesichter rauer, ungehobelter, wilder… Mir ging der Gedanke durch den Kopf, dass man das Dorf einmal casten müsste für ein Film der in den achziger Jahren spielt, man könnte viele davon 1:1 nehmen ohne sie auch nur im Geringsten zu verändern. (Mit den vorigen Satz will ich mich in keiner Weise über die Leute lustig machen, aber es ist einfach so)

Das Stück selbst ist ein recht gut konstruiertes Kriminalstück um das Verschwinden des Heilkräuterbuches des Wundermädchens sowie eines Giftpilzes und dem anschließenden Giftmord am Bürgermeister des Dorfes.

Es ist schön zu sehen dass eine Laientruppe unter einer professionnellen Regie regelrecht aufblüht und keine der klassischen Fehler macht, denen man immer wieder in anderen Laienstücken begegnet.

10 Kommentare

  1. Eschduerfer

    Gudden Metteg.
    Geschter wou mer dat alles gelees hunn, waren mer rosen an hunn geduecht kann dat doten sinn, mee haut denken mer dat doten ass primitiv an deit net op Intelligenz hin. Och hei zu Eschduerf ass Welt net stoen bliw, stell der fir mer hunn och schonns Handyen, Computeren an Internet. Fleissend Waasser an Stroum souwisou.
    Mer wessen net ween fir oder hannert der an der Reih stung, mee mer denken datt zu Eechternach, hei zu Letzebuerg, an Europa an och op der ganzer Welt Menschen net alleguer selwescht ausgesin an et kann een keen nemmen no sengem Äusseren beuerteelen well soss… An nach eppes mer sinn net ze casten!

    Dat raut Kätt, eng well Wäschfra an den ongehuwwelten Schreiner Jos.

  2. marc

    ech hunn och nach eng… et ware bal keng Eschdöerfer do si kommen all vu wäit hier a sinn eben däer Theatergänger déi an de professionelle Theater ginn… wëll se kommen nit wéinst der Eschdöerfer Musik;-) oder hieren Acteuren ma wéinst Schrëffsteller a Regisseur, hat dech fir méi sympatesch gehal… a roud Baaken ouni Schminken hu mer och, dat ass déi gesond Landlofft

    de versoffene Schoulmeeschter dee nit vun Eschdöerf ass!!

  3. borbel

    ech wollt awer Merci soën fiir deng intressant Erzielung iwwer däin Erliewnis am “Dorftheaterstück”, sou gouf ët dann och mol zu Eschdöerf hannert de Brieder op de Beem eppes ze schwäetzen an ze laachen.

    engt aus der “aufgeblühten Laientruppe”.

  4. ee weideren Eschdöerfer

    An ech hun och nach eng. Eischtens sin ech der Meenung dat de Claude sech net rofgeloss höt bei deenen ongehuwelten Regie ze féieren, mee dat mat Iwerzeegung gemaach höt. Ech denken datt dat um Resultat ze gesin ass. Zweetens ass et traureg, datt een dee just vu Paräis zréck könnt (a wahrscheinlech mat Scheiklappen duerch Paräis gangen ass, soss hätt en d’Chance mol gehaat e puer richteg ongehuwelter ze gesin) sech rofléisst a sou ee bornéierte commentaire ofget a net wéi e geschriwen huet, bei sech geduecht huet. Gedanke sin zollfräi an dofir wier et besser geweecht näischt ze schreiwen. A wéi scho beschriwwen: Mier sin net ze casten. Iwregens: Wann ee gemengt huet datt dat Tagebuch nët vun deenen aus dem Norde géif fonnt gin, dann haat e sech getäuscht: Och mir hun Internet a wann ee am “worldwide web” googelt, oh wunder oh staun, dann fönnt een bei Däiwelskapp dem Joel säi commentaire. Am Netz sech verstoppe geet anscheinend nët.

  5. Michèle

    Geschta woren ma rosen gin wei mir deen Commentar gelies hun mee hei zu Eschduerf ass d’Welt och net stoen bliwwen!!! Mir sen och op dem neisten Stand fun den Saachen an hun och Internet weis de beschtemmt mierks well mer der äntwerten!! Ech wees och net weens du do firun an hanner dier an der Rei stoung mee et kann een d’Menschen souwisou net no hierem äusseren Beurtdeelen

  6. een vun deenen Wëllen

    Mat Erstaunen hun mer dann en Sonndig festgestallt, dass den Joel jhust vun deenen Wëllen Eschdoerfer geschriwen hott… Dozou wollt ech der dann soen, dass de anscheinend awer mat Scheiklappen dörch Paräis gelaaf bass, an wirklech eppes do verpasst hass!
    Fir engen professionellen Regisseur ze schreiwen, dass en sech “eroof” geloss hott, fir mat Laien ze spillen, fannen ech einfach eng Frechheet!
    Deen Komentar zu den Léit die an der Rei stungen, ass well genug hei gesoot gin.
    An wann d’Welt hei zu Eschdörf, esou wéi’s du dat mengs, wirklech mat d’Breeder zougeneelt wier, dann ging ech an denger Platz emol kucken no wat fir enger Richtung d’Spetzen vun den Neel stinn!
    Sie kucken an deng Richtung, an net an äis!
    Ech ging mengen dass eng Entschëllëgung hei unbröcht wier!

  7. deen, deen alles wees

    hmm, du wars wuel midd oder esou… d’Stéck handelt am Eschdöerf ëmmt 1880 a nit 1890, an de 50.Anniversaire (ajo mir schreiwen déitsch lëtzebuergesch a franséisch hei uewen) dee war 2001 also schons e puer Joer zeréck. steet iwweregens alles op lëtzebuergesch an der Brochure;-) mengen du has et nit schlecht gemengt, hos dech just schlecht ausgedréckt…

  8. J.

    Lues lues…
    Ech si sëcher dass de Joël mat sengem Bäitrag net wollt ausdrëcken dass, senger Meenung no, di Eschduerfer Acteuren, bzw. d’Leit di den Theater kucke koumen, komplett suwuel äusserlech wi och intellektuell ënnerentwëckelt an zrëckbliwwe wären.

    Hien huet, vu Beruff hier, eben all Dag domat ze din, Leit an di verschiddenst Epochen, an deenen de Film oder d’Stëck spillt, ëm ze stylen. Vun dohier huet hien wuel, besonnesch wann en ënner lauter Friemen as, Tendenz Persounen als Personnagen oder als potentiell Acteuren ze gesin. Wat as doru schlëmm? Wann hien vun “rauen, ongehuwelten oder wëllen Gesiichts-Ausdrëck” schwetzt, empfannen ech dat absolut net als negativ, au contraire!

    Ech hun ären Theater (ech war e Sonndich do) IMMENS gudd fond! De Claude as eben Perfektionnist bis an d’Fangerspëtzen! Di Bühn (Bühnebild, Accessoiren…), di Kostümer… dat elleng war schon net ze toppen! D’Stëck war, fir en historesche Krimi (mat onerwartem Schluss!!!) besonnesch am zweeten Deel absolut iwerzeegend! An och d’Acteuren – wann ee bedenkt dass et wierklech lauter Laien waren – hun d’Personnagen immens gudd duergestallt: rau, ongehuwelt, wëll Eislecker mat all hirem Charme a mat all hiren Naupen…

    Bravo…

  9. Joël (een aaneren)

    Wéi seet een esou schéin: “D’Wourescht deet wéih”. Ech well an kann net beurdeelen, ob daat elo wierklech de Fall ass, mee et schengt mir, wéi wann vill Kommentatoren héi eng Art “Minderwertigkeitskomplex” hätten an sech rechtfertegen wellen. Ech hunn dem Joël sain Kommentar als immenst groußt Luew gelies, ech kruut selwer Loscht mer d’Steck unzekucken.
    An all déi Saachen iwert déi sech héi opgereegt ged, stinn zweschen Anführungszeechen oder et ged direkt durno erklärt, daat dat keng Beleidegung soll sinn.
    Och am Süden, Zentrum, Osten, Westen vum Land fennt een Leit mat Frisuren an Kleedung wéi aus den 80er Joeren. Daat heescht awer net, daat déi Leit zereckbliwen sinn – waat jo och nie behaapt ginn ass.

  10. Joël

    Aber hallo!
    Hier war ja echt was los!!!!
    Ich hatte leider ein paar Probleme seit gestern die eigene Homepage aufzurufen, deshalb schreibe ich erst jetzt was.

    Es ist schön zu sehen dass es Freunde gibt, die für mich in Bresche springen (siehe J. und Joël (den aaneren) und genau das schreiben was ich nicht besser hätte ausdrücken können.

    Ech wees och net weens du do firun an hanner dier an der Rei stoung mee et kann een d’Menschen souwisou net no hierem äusseren beurtdeelen
    Ich habe tagein tagaus mit Theater und Film zu tun und wenn ich Leute vom äußerlichen her beurteile, dann ist das eine über die Jahre angewachsene “déformation professionelle” deren ich mich aber nicht im geringsten schäme. Mein Beruf ist es nun mal Leute äußerlich zu verändern und umzumodeln damit sie in eine Rolle bzw. Cliché passen.
    Es passiert mir immer wieder dass Leute das sehr persönlich nehmen und sich verletzt fühlen, obwohl es gar nicht so gemeint ist und es mir fern liegt irgendjemand zu beleidigen.
    Es gibt einen Satz den ich, wenn ich an Drehtagen unzählige Statisten zu bewältigen habe, immer wieder sage: Never take anything personal. Denn da muss ich jeden in Sekunden beurteilen und gegebenenfalls umändern.

    Fir engen professionellen Regisseur ze schreiwen, dass en sech “eroof” geloss hott, fir mat Laien ze spillen, fannen ech einfach eng Frechheet!
    Warum habe ich wohl das Wort “heablässt” im Beitrag in Anführungszeichen gesetzt?

    Alles anderen Vorwürfe und zum Teil auf Beleidigungen schreibe ich den Eifer des Gefechtes zu.
    Und je mehr ich drüber nachdenke, komme ich mir selbst vor wie das falsch verstandene “Wonnermedche”. Aber das wäre dann doch etwas zu hoch und zu weit gegriffen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2023 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen