Fressen, Kunst und Puderquaste

3D Film

Gestern las ich einen recht interessanten Beitrag über 3D Filme.

Ich kann mich noch sehr gut an meinen ersten 3D Film erinnern. Ich war glaube ich 12 oder 13 Jahre alt und auf dem dritten französischen Fernsehkanal, der damals noch FR3 hieß statt France3, kam einmal im Monat “La Dernière Séance”, eine Art Kinoclub Abend, der von Eddie Mitchell animiert wurde. Es waren alte amerikanische Klassiker zum Großteil aus den Fünfzigern die gezeigt wurden, meistens zwei, manchmal drei Stück an einem Abend. Und dann kam die Ankündigung, dass man einen 3D Film zeigen würde. Man sollte sich für ein paar Franc eine Brille hierfür beim Optiker besorgen. Alles rannte wie besemmelt in die Brillengeschäfte und fragte nach den rot/grünen 3D Papierbrillen. Der Film hieß Creature from the Black Lagoon ein Gruselschocker. Der 3D Effekt ließ zu wünschen übrig und nach einer halber Stunde hatte ich Kopfschmerzen. Aber man konnte sich den Film ohne Brille fast nicht anschauen, da das Bild so verschwommen war. Also behielt man tapfer sein Papierrad auf der Nase und guckte sich den Film an. Der Film war unglaublicher Schrott. Ich weiß noch dass vor allem mein Vater stinksauer war. Am nächsten Tag war dann auch in jeder französischen Zeitung zu lesen, dass hier ein großer Hype um ein B Movie veranstaltet  und einem das Geld aus der Tasche gezogen wurde, wegen dieser doofen Brille.

Die 3D Technik verschwand wider in der Mottenkiste und war höchstens noch auf Jahrmärkten anzutreffen, bis jetzt…

Den letzten 3D Film den ich mir angesehen habe war Avatar. Der Technikfortschritt hat mich mit dem Film weitgehend überzeugt. Und doch hatte ich nach dem Film die Nase sprichwörtlich voll davon. Ich musste unter der 3D Brille meine eigene Brille tragen. Doppelt bebrillt musste ich dann 3 Stunden durchhalten, so dass anschließend die Nasenflügel und die Ohren schmerzten.
Vorrangig ist und bleibt noch immer der Film selbst und sein Unterhaltungswert und nicht irgendwelcher technischer Schnick-Schnack.
3D ist und bleibt ein Spielerei und wird nachdem den aktuellen Hype auch wieder abebben. Richtiges 3D wird dann erst kommen wenn freischwebende farbige Hologramme in HD erfunden sind…

1 Kommentar

  1. Thierry

    Ich kann den Tod vun 3D gar nicht abwarten. Den letzten 3D Film, den ich sah, war Tron: Legacy. Ich musste £1.50 draufzahlen, nur damit dann am Anfang des Films eine Nachricht erscheint, große Teile des Films seien in 2D aber man solle die Brille trotzdem anbehalten. Der Vorteil ist, Brillen hier sind in etwa so groß und schwer wie Sonnenbrillen und nicht die 2kg Scheisse, die einem im Utopolis angedreht wird. Der Nachteil ist, sie sind genauso überflüssig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen