Das neue Programm vom Merscher Kulturhaus & Kaffee

Heute werde ich über etwas berichten das heute  ebenfalls in den Zeitungen steht und mich unmittelbar betrifft, auch in beruflicher Hinsicht. Zudem hat es mit meinem besten Freunden zu tun die ziemlich oft hier im Blog mit den Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen erwähne. Da beide aber heute in ihren offiziellen Posten inne hatten, werde ich die Namen ausschreiben.

Da das Schreiben für mich immer noch etwas ist, was ich zwar sehr gerne mache, aber nichts mit meinem Beruf zu tun hat, ist es immer so eine Gradwanderung für ein Tagebuchblogger was ich den jetzt ins Blog schreibe und was nicht.
Genau so verhält es sich mit engen Freundschaften, die über die Jahre hin entstanden sind mit Menschen die ich primär aus meiner Arbeitswelt kenne. Für jemanden der angestellt ist, das wahrscheinlich nicht so ein großes Problem wie für jemanden der freischaffend ist und immer aufpassen muss wenn er was erzählt und auch was ich hier schreibe.

Ich hatte vor Wochen eine Einladung bekommen zur Programmvorstellung der nächsten Spielzeit 18/19 des Merscher Kulturhauses. Die war gestern morgen und  ich ging hin.

Der Präsident des Merscher Kulturhauses Marc Fischabch (u.r) hielt eine Ansprache, sowie die Direktorin (o.r.) des Verbandes der Gehörlosen, da das Merscher Kulturhaus eines der ersten Häuser in Luxemburg sein wird, das versucht so viel wie möglich die gehörlosen Sprache in einer Form in die Vorstellungen miteinzubeziehen, sei es dass ein Übersetzer da ist, sei dass die Vorstellung übertitelt wird.

Es war ebenfalls die letzte Programmvorstellung für jetzige Direktorin Karin Kremer (l.), weil sie Ende des Jahres in Rente geht.

 


Karin ist seit der Zeit in er es mir wirklich nicht gut ging eine liebe Freundin geworden und sie gehört zum festen Clan der sich regelmäßig Samstags auf dem Wochenmarkt trifft. Als vor ein paar Wochen endlich feststand wer den ihr Nachfolger werden würde, war ich sehr froh:

 

Claude Mangen,  der noch Programmdirektor vom 100,7 wird die Stelle für 2019 übernehmen. Claude kenne ich solange ich selbst in der Kultur arbeite und mit ihm zusammen hatte ich meine ersten großen Theaterprojekte in Luxemburg wie z. B. die West Side Story im Jahre 2000.
Vielleicht kann sich auch jemand an den Beitrag der Bettendorfer Tschechow Kirschen erinnern…

***

Folgendes Foto zeigt den teuersten Kaffee den ich je gekauft und getrunken habe.

Dabei ist das Foto so unspektakulär. Das ist der Kaffee den ich aus Bali mitgebracht hatte, den berühmten Luwak Kaffee. Wie der Kaffee hergestellt wird habe ich hier beschrieben .
Er schmeckt ziemlich kräftig und doch fein und ist eigentlich gar nicht bitter. Er ist aber etwas säuerlicher als das was ich sonst an Kaffee gewöhnt bin. Und diese kleine Tasse im Bild hat umgerechnet so um die 10 € gekostet.

Leave your comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen