joel.lu

Labor für digitales Darben

Ankommen mit Erinnerungen, ein Wiedersehen und der Tag danach

Ein Foto von der D. das sie morgens in aller Frühe machte als es dämmerte.

© Die D.

Bvor wir abflogen fotografierte ich noch die Bar in der wir regelmäßig ein Aperitif oder ein Kaffee tranken und das in Luxemburg das Café Renert wäre. Die Bar de la Marine:

***

Der Rückreisetag verlief ereignislos. Niemand hatte einen Koffer stehen lassen. (siehe Hinreise)
Wir flogen die gleiche Strecke verkehrt herum, von Biarritz nach Lyon mit Umsteigen und weiter nach Metz, wieder zu dem winzig kleinen Flughafen. Unterwegs las ich den Comic von Catherine Meurisse “Les Grands Espaces” aus, auf den ich in einem nächsten Post eingehen werde.

Und dann sah ich das Verkehrschaos das jeden Tag auf der Autobahn A31 stattfindet, das jeden Tag tausende von Fahrern verursachen. Kilometer um Kilometer, Stoßstange an Stoßstange. Es war nach nach 17:00 Uhr und wir fuhren glücklicherweise in die entgegengesetzte Richtung wieder nach Luxemburg-Stadt rein. Ich habe das ja früher auch getan, von Osten das Landes aus aber Gott sei Dank nie zur Rushhour. Aber ich bin froh dass ich das nicht mehr tun muss.

***

Am Abend sah ich die A. und seit sehr langer Zeit mal wieder mein Patenkind Dalton.

 

Ist er nicht wunderschön? Dalton geht es gut. Er hat sich gut eingewöhnt, und ist weitaus braver als zu Anfang. Die Wirkung der OP die ihn zum Wallach machte zeigt langsam ihre Wirkung. Er widert nicht mehr jede Mähre an, guckt zwar noch immer sehr interessiert, aber benimmt sich nicht mehr wie toll. Doch seine kleinen Eigenwilligkeiten hat er noch. Er geht sehr ungern an der Longe. Also wird er jetzt ohne Longe trainiert, was auch ganz gut klappt aber der Trick einfach kehrt zu machen und in eine andere Richtung zu laufen macht er doch noch ab und an.

Die A. bat mich nach seinem Schweif zu sehen der jetzt einfach zu lang war. (Auf den Foto oben sieht man es gut. Er tritt sich fast rein.)
Ich schnitt gute 20 Zentimeter davon ab.

***

Am Mittwoch musste ich mich dann um die nächste Theaterproduktion kümmern in der eine grauhaarige Perücke verlangt wird. Grau war überhaupt das Motto das Tages. Es wurde einfach nicht hell.

Durch einen Laster der eine Panne hatte kam ich nicht beizeiten in die Mittagsvorstellung im Kino und ich verpasste den Film den ich mir mit der D. ansehen wollte.

Abends ging ich ins Rooftop.

Das Tolle am Rooftop ist, dass es jetzt wieder diese heimelige Atmosphäre hat, im Gegensatz zu der Unbeschwertheit im Sommer wo man draußen sitzen konnte.

2 Kommentare

  1. wonnerschéin fotoen vun dir an dem d. an wonnerschéin och den dalton. wéi witzeg, en huet sougur säin eegenen coiffeur! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2019 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen