Fressen, Kunst und Puderquaste

Vom Luxemburg nach Paris

Es regnete und nieselte in Luxemburg ununterbrochen. Ich hatte am Tag davor noch mit K. ausgemacht dass wir uns auf dem Wochenmarkt sehen, doch der Blick morgens hinaus zum Fenster war so was von nicht ermunternd, dass ich absagte. Stattdessen ging ich den Tag sehr langsam an mit, bloggen, lesen, Kaffee und Tasche packen für zwei Tage. Ich packe dementsprechend für die beiden Tage denn das Wetter verspricht in Paris nicht besser zu werden als hier.

Kurz nach Mittag schritt im strömenden Regen hinunter zum Bahnhof um dort die A. und die N. auf dem Bahnsteig zu treffen.

Pünktlich in Paris suchten wir unser Hotel auf, das ich nur empfehlen kann, Soft Hotel.

Wir trafen uns mit der C. die eine langjährige beste Freundin der A. mit der sie in Paris studiert hat. Wir besichtigten wir die Ausstellung im Palais de Tokio.

Das sind Spinnweben verschiedenster Spinnen aus der ganzen Welt. Aber so wie Thomás Saraceno sie in Szenen setzt mit Licht ist schon sehr außergewöhnlich und sehr schön. Es geht durch  die ganze Ausstellung ausschließlich um Spinnennetze und wie das ganze Universum mit jedem einzelnen Mensch und Tier verbunden ist.
Sehr schön sehr außergewöhnlich und beeindruckend.

 

Und dann erwarb ich ein Kunstwerk!!!!

Die die schon länger mitlesen, können sich erinnern dass ich eine sehr schöne Ausstellung von Yayoi Kusama im Brisbane in Australien sah.  Das erste was ich in der Buchhandlung entdeckte war ein Kunstwerk der Japanischen Künstlerin in Form eines Kissens, doch es war winzig klein und sehr teuer. Doch dann entdeckte ich eines auf einem oberen Regal das wesentlich größer war und ich schlug zu, denn es war im Vergleich zu dem kleinen Kissen eher günstig.
Abends speisten wir bei Madame Shawn eine pariser Kette von thailändischen Restaurants die sehr lecker und gut sind. Fotos habe ich leider keine gemacht, aber ich habe mich seit langem  mal wieder völlig überfressen.

 

Mindestens ein Foto aus Paris mit Eiffelturm.

2 Kommentare

  1. renée

    danke für den hotel-link. in paris ist es sehr schwer, ein gutes, nicht zu übertrieben teures hotel zu finden. die ausstellung ist wundervoll. mal etwas ganz anderes, eine eigene, ganz schöne komposition.
    das bild von euch drei finde ich sehr schön!
    liebe grüsse!

    • Joël

      Merci 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen