Fressen, Kunst und Puderquaste

Sydney: Bondi Beach & der letzte Tag 2019

Am Frühstückstisch erklärte man mir schon vorab freundlichst, dass ich, wenn ich morgen frühstücken wolle, doch bitte VOR 8:00 Uhr erscheinen möge, da es danach sehr voll und ziemlich unmöglich wird einen Tisch zu bekommen. Nun ja… wir werden sehen.

Am Frühstückstisch versuchte ich Vegemite. Ähnlich wie Marmite aber aus Grünzeug und nicht süß, sondern salzig. Die Australier lieben das Zeug. Ich hätte es schon in Melbourne kosten können, den die M. hatte ein großes Glas davon.
Es schmeckt grau-en-voll! Es hat einen so ekelhaften synthetischen bitter-salzigen Nachgeschmack, als ob man auf eine Pille gebissen hätte. Als ich dem H. das simste meinte er nur: I TOLD YOU SO!!!

Nach einer Runde Bloggen fuhr ich los zum bekanntesten und größten Strand von Sydney. Bondi Beach. (Bondi wird übrigens ‚Bondai‘ ausgesprochen)

Schwimmen war hier leider nicht drin, den der Wellengang war sehr hoch und das Wasser in Gegensatz zu was man vermuten könnte, sehr kalt. Ich brauchte lange bis ich ganz eintauchen konnte.

Am späten Nachmittag zog der Himmel zu und es wurde stürmisch mit einem empfindlich kalten Wind.
Ich fuhr zurück zum Hotel, zog mich um und machte mich zu Fuß auf den Weg zum Circular Quai, dort wo sich eine Million Leute einfinden sollten, um dem Spektakel zuzusehen.

Ich ging die Geroge Street hinunter und ich war nicht der einzige. An einem gewissen Punkt drehte ich mich um und machte das Foto oben.

Polizei zu Pferd im Schinenbeet der Tram die seit dem frühen Nachmittag schon nicht mehr fuhr.

Ich erwischte einen einigermaßen guten Platz für das erste Feuerwerk, das für die jüngsten Zuschauer ist, die anschließend ins Bett müssen.

Das war schon recht ansehnlich und dauerte eine ganze Weile. Im Anschluss daran folgte eine Bootsparade, die ich nicht sah. Derweil versuchte ich mein Glück um auf eine andere Stelle zu gelangen, da ich befürchtete, dass ich vieles wahrscheinlich nicht mitkommen würde. Ich bugsierte mich über eine Stunde lang durch gewaltige Menschenmassen und kam irgendwann beim botanischen Garten an, der ein gutes Stück höher liegt. Zwischendurch verließ mich manchmal der Mut und ich wäre am liebsten zurück zum Hotel gelaufen. Doch schließlich bin ich ja extra wegen dem Feuerwerk hier.
Noch ein Video machen ging von der Stelle aus nicht. Ich versuchte es mit hüpfen und die Kamera dabei sehr hoch halten:

Ich wünsche all meinen geschätzten Lesern ein frohes neues Jahr und zugleich neues Jahrzehnt.
Und wenn es sich auch wegen Klima und Politik nicht so anfühlt; es wird ein großartiges Jahrzehnt werden! Das hoffe ich, das wünsche ich mir und ich bin davon überzeugt.

6 Kommentare

  1. Manu

    Auch Ihnen ein gutes Neues Jahr, möge es Ihnen weiter viele schöne Stunden und Erlebnisse bringen. Danke für das Teilhaben lassen.

    Vor allem Gesundheit und wohl gesonne Menschen wünsche ich.

  2. Monique Nanquette

    Alles nur erdenklich Gute für das Neue Jahr!🍀
    Wir haben schön gefeiert am Kata Noi Beach in Phuket. So kann das Jahr ruhig weiter gehn..

  3. Annemie Schumacher-Brentener

    Happy New Year Joël an geneis deng weider Rees! 🍀🍀🍀😘

  4. Kaltmamsell

    Ich wünsche wunderschöne zwölf Monate!

  5. renée

    wënschen dir dass déng dreem an erfëllung ginn.
    wënschen dir dass du gesond bleifs.
    wënschen dir interessant optreeg ( aufträge :-).
    wënschen dir gleichmut an zefriddenheet!
    wënschen dir eng ganz schéin rees!
    renée

    • Joël

      Danke euch allen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen