Fressen, Kunst und Puderquaste

Lautsprecher & Tulpen

Der Freitag hatte echt nicht viel zu bieten was blaugtauglich gewesen wäre. Ich wurschrtelte ein bisschen hier, ein bisschen da. Ich war beim Friseur zum Nachschneiden, obwohl ich gerne eine neuen Haarschnitt gehabt hätte. Aber er hatte die Termine ein wenig zu eng getaktet, dass nicht genug Zeit war. Das sieht jetzt wieder chic aus, ist aber leider der gleiche Look wie davor.

Am Abend Theater.

***

Der Samstag fühlte sich schon besser an. Ich war zeitig wach, war jedoch unschlüssig ob ich wirklich auf den Wochenmarkt gehen sollte. Es pfiff ein kalter Wind und geregnet hatte es auch schon.

Ich ging trotzdem. Ich hatte nämlich an den Tagen davor festgestellt dass, der kleine Bluetooth Lautsprecher, den ich vor sehr vielen Jahren gekauft hatte, den Geist aufgegeben hat. Ich nahm ihn häufig mit ins Theater, denn Musik beruhigt und macht gute Laune. Schon am Dienstag stellte ich fest, dass er keinen klaren Sound mehr von sich gab und nur noch krächzte. Irgendeine Membrane ist wohl futsch.

Also kaufte ich einen der ein klein wenig größer ist, gleichen neben dem Markt in der Fnac. Er ist von einer französischen Firma und war im Angebot:

Vom Markt gab es Obst und Gemüse und frische Tulpen fürs Auge und Gemüt:

Dann musste ich Gas geben, denn ich hatte nicht auf die Uhr geschaut. Huch! Ich dampfte im Schnellschritt zurück zur Wohnung durch eisigen Wind gepaart mit einer leichten Graupelschauer. Sehr unangenehm.
Ein Termin ließ mich bis nach Walferdange fahren und wieder zurück.

Unterwegs sah ich bei der Autobahnauffahrt ein Meer an Osterglocken:

Am Abend schaute ich mir ein Doku über den israelischen Sänger Mike Brant an, der in Frankreich wie ein Gott gefeiert wurde. In Deutschland war er weniger bekannt. Seine Karriere dauerte nur fünf Jahre, dann beging er Selbstmord. Er hatte eine unglaubliche Stimme und sah dazu auch noch irre gut aus. Er landete just nicht im 27 Club, er war ein Jahr älter.

1 Kommentar

  1. Croco

    An Mike Brand erinnere ich mich tatsächlich noch. Qui saura.
    Allerdings wusste ich nicht, wie hübsch er war.
    Damals gab es ja nur im Radio französische Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen