Fressen, Kunst und Puderquaste

Antwort auf die Montagsfrage

Da der Donnerstag nicht blogtauglich ist, (irgendwann wird er es wohl werden, aber jetzt nicht) beantworte ich heute die Montagsfrage 7, weil ich das aus Zeitgründen nicht konnte.

Welche drei Filme haben dich nachdrücklich geprägt und warum?

Ich musste eine Weile überlegen, ob ich überhaupt drei Stück zusammenbekomme.

Den ersten Film der mich prägte, war ein spanischer Film, bei dem ich schon so oft versucht habe ihn wiederzufinden, aber ich kenne den original Titel nicht. Er heißt auf deutsch „Sie nannten ihn Herbstrose“ und ich sah ihn als ich noch sehr jung war. Ich muss so zwölf oder dreizehn gewesen sein. Ich hatte einen kleinen schwarz/weiß Kofferfernseher im Zimmer. Der Film hatte mich schon in der Programmvorschau am Sonntagmorgen elektrisiert. (Kann sich noch jemand diese Wochenvorschauen erinnern?) Viel weiß ich nicht mehr über den Film. Es war eine Liebesgeschichte zwischen zwei Männern zur Zeit des Franco Regimes. Ich kann mich noch erinnern, dass es in der Geschichte ein kleine geheime Bar gab in der Männer mit Männer tanzten. Die Liebe nimmt ein tragisches Ende.
Es war zum allerersten mal, dass ich durch einen Film bestätigt bekam dass ich nicht allein bin mit meinen Gefühlen und dass es aber auch von der Gesellschaft nicht anerkannt wird. Wir schreiben das Jahr 1979/80 (oder war es noch früher?) und Luxemburg war noch sehr sehr weit davon entfernt, einen Premierminister zu haben, der mit einem Mann verheiratet ist.

Ich versuche in dieser Liste nicht meine zwei Lieblingsfilme hineinzubringen, Das wäre Les enfants du Paradis von Marcel Carnet und Cabaret von Bobo Fosse.

Doch einen davon muss ich wohl und das wäre Cabaret. Wenn ich heute an den Film zurückdenke, kann ich Parallelen mit meiner Zeit sehen. Im Film war eine Zeit der Unbeschwertheit, doch über ihnen schwebt dieses ungute diffuse Etwas, das sich kurze Zeit später zum Zweiten Weltkrieg entwickelte. Dieses unbeschwerte Abfeieren, sich um nichts Sorgen zu machen, keine Verantwortung zu haben, für den Moment zu Leben, all das erlebte ich in der 80ern und doch war mir unbewusst klar, dass es nur eine Seifenblase war.

Beim dritten Film bin ich unschlüssig. Es gibt mehrere.

Da wäre zum Beispiel The five Senses von Jeremy Podeswa, ein Film den ich unter vielen auf meinem ersten Festival in Cannes sah und den ich lange vergeblich als DVD suchte bis ich ihn endlich in einer japansichen Version fand. Doch er er ist glücklicherweise auch in OV darauf. So richtig nachdrücklich geprägt hat er mich nicht aber er ist einfach wunderschön und manchmal sehe ich ihn mir heute noch an.
Ein anderer Film der eher in die Richtung von oben beschriebenen spanischen Film geht ist Furyo – Merry Christmas, Mr. Lawrence Damals verliebte ich mich ein klein wenig in David Bowie.

***

Die Montagsfrage ist übrigens immer noch gültig! Ich könnt sie auch zu einem späteren Zeitpunkt beantworten wenn schon eine neue Frage raus ist. Alles gut. Wer bin ich denn dass ich euch etwas vorschreibe!
Es gibt jetzt in der Blogroll auch die Liste mit all den vergangenen Montagsfragen.

2 Kommentare

  1. Simone

    Könnte das der Film sein:

    https://www.filmdienst.de/film/details/30230/ein-mann-namens-herbstblume
    Schöne Grüße
    Simone

    • Joël

      Ja das ist er.
      Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen