Fressen, Kunst und Puderquaste

WMDEDGT: The day after “Piks”

Der Tag nach dem Piks, gekoppelt mit WMDEDGT, wenn Frau Brüllen wieder wissen will, was man man den ganzen Tag so macht, wäre ideal gewesen wenn ich denn ein paar Nebenwirkungen gehabt hätte. Doch ich hatte keine. Ich spürte nur die Einstichstelle noch am Tag danach und das auch nur bei bestimmtem Armbewegungen. Sonst war da nix.

Gleich am Morgen beratschlagte ich mit der D. per SMS :
To Markt or not to Markt,
That is the question because of the Pigweather.
Wir entschieden uns dafür. Nach mehreren Telefonaten für andere Dinge (es gibt Tage da bräuchte ich wirklich ein/e Telefonist*in) kam ich dann zur endlich zur Körperpflege und zog dann los zum Markt. Es blies wieder ein ungemütlich kalter Wind und es war Regen vorhergesagt, so dass ich wieder mehrere Lagen Kleidung anziehen musste. Ich bin das so leid, will endlich Frühling!

Derweil simste die D. wieder dass sie im Café de Paris säße, der Renert würde heute nicht öffnen. Zudem wäre der Baustellenkrach auf der Place Guillaume unerträglich. Also nahmen wir unseren Kaffee dort ein.
Ich jonglierte immer noch am Handy mit Terminen. Aber es fügte sich alles in Wohlgefallen auf.

Auf dem Markt nach der Tasse Kaffee, inspirierte mich nichts was ich hätte kaufen wollen, zum Teil auch aus dem Umstand dass ich es leid bin jeden Tag zu kochen. Die meiste Zeit koche ich schon für mich allein was den Aufwand auch nicht spektakulärer macht. Ich ging wieder zur Wohnung zurück und holte den Berg Bügelwäsche aus dem Keller, denn am Nachmittag sollte die Putzhilfe kommen.

Am Nachmittag dann einen Termin zur Stoffauswahl vom Anzug den ich nach Maß bekomme. Die D2 hatte verschiedene Stoffe kommen lassen.

Eier von denen wird es werden. Welchen verrate ich jetzt noch nicht. Doch die Auswahl war schwerer als ich dachte, zumal ich ein wenig Schwierigkeiten hatte, mir nur anhand dieses reicht kleinen Stück Stoffes ein komplettes Kleidungsteil vorzustellen. Dann suchte ich noch den Futterstoff für das Jackett aus, das ebenfalls diesen schönen blauen Farbton enthält. Oh, das wird alles sehr schön werden! Jetzt das der Stoff ausgewählt ist, kann es nicht schnell genug gehen.

Am Abend dann wieder eine reguläre Vorstellung im Theater.

Noch später schaute ich mir eine alte Folge der berühmten Reihe “Au Théâtre se Soir” von INA an. Ich kannte sie als Kind, weil sie oft im elterlichen Hause liefen. In Stück Potiche spielte Jaqueline Maillant die Hauptrolle.


Alte französische Komödien, fand ich früher immer großartig, und sind wahrscheinlich mit der Grund warum es heute immer noch meine Welt ist. Potiche geht noch, doch es gibt viele schlecht gealtert sind.

2 Kommentare

  1. Christiane

    Sehr schöne Stoffe! Ich würde Streifen wählen 🙂
    Bin sehr neidisch, dass ihr ins Café dürft!
    “Potiche” kannte ich bisher nur mit Catherine Deneuve (nicht so sehr gemocht) – danke, dass ich hier die Ursprungsversion kennenlerne.
    LG nach LU!

    • Joël

      Na ja, die Außenterrassen haben geöffnet bis 18:00 Uhr. Die Cafés die keine haben hatten Pech.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen