Fressen, Kunst und Puderquaste

Walfer Büchertage & Käsefondue

Ich war früh wach. Es war noch dunkel draußen. Das gestrige Posting hatte schon am Abend feriggeschrieben es fehlten nur die Fotos, das ging fix.

Dann wollte ich los zum Supermarkt das Brot besorgen für die Käsefondue und anschließend nach Walferdange zu den ersten Büchertagen nach zwei Jahren Ausfall. Doch der Nachbar im ersten Stock fing mich ab. Er bat mich doch bitte die Garagentür aufzulassen damit er die Schäden, in der Wand, sprich Bohrlöcher, wo er einfach durchgebohrt hatte, auf meiner Seite wieder zu verspachteln. Zudem wollte er mir unbedingt einen Kaffee anbieten.

Ich musste den Plausch aber etwas abkürzen, da ich wirklich bei Zeiten in Walferdange sein wollte.

Da war es ja das erste mal wieder seit zwei Jahren war dass der Bückermarkt stattfand, hatte man einiges geändert. So waren die einzelnen Hallen wieder alle ihrer Thematik nach geordnet und nicht wie davor gemischt. Es gab eine Halle nur mit Kinderbüchern, eine nur für die Verlage und eine nur für Gebrauchtbücher. Zudem gab es ein wenig weiterab in einer Villa sämtliche Lesungen.
Das machte es an sich einfacher etwas zu finden. Was ich weniger gut fand, aber es war der Pandemie geschuldet; jede Halle nur einen Eingang und einen Ausgang und man musste immer wieder von hinter Hallen hervor laufen, bis man wieder vorne die nächste Halle gelangen konnte.
Ich grüßte viele Bekannte.

Am Abend dann hatte ich Gäste zum Essen eingeladen, bzw. die A. hatte das arrangiert.

Der gedeckte Tisch.

Es gab Käsefondue mit Käse den der Bruder der A. am Tag davor aus der Schweitz mitgbracht hatte.

…und es gab Blue auf Canapé nachdem sie mit Darwin über längere Zeit durch die Wohnung getobt war.

Nachtisch war mein Vanilleeis mit hausgemachten Himbeercoulis den der J. mitgebracht hatte.

Wir knackten insgesamt viereinhalb Flaschen Fendant. Die Hälfte der fünften Flasche war in der Fondue verarbeitet worden. Nein, fragt nicht nach Sonnenschein. Gegen 23:00 war Schluss.

4 Kommentare

  1. Hans-Georg

    Sieht nach einem gemütlichen Abend aus.
    Sind das kleine Kartoffeln in der Schale links? Wenn ja, werden die auch in den Käse getunkt?

    • Joël

      Ja es sind Minikartoffeln. In Luxemburg laufen sie unter dem Namen „pommes de terre ratte“ oder „gernailles“. Ja, die werden in den Käse getunkt.

      • Hans-Georg

        Lieben Dank für die Info. Ich kannte Käsefondue bisher nur mit Brot. Mit kleinen Kartoffeln ist es etwas abwechslungsreicher. Für die Variante mit Brot hätte ich noch einen Vorschlag: Auf die Gabel erst eine Garneele stecken und dann das Brot. Ob das autentisch ist, weiß ich nicht, die Hauptsache es gefällt.

        • Joël

          Das ist dann eine Meeresvariante. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen