Fressen, Kunst und Puderquaste

La Villa de Camille et Julien

Am Morgen mit großem Missmut festgestellt, dass mein Tablet PC, den ich seit der Weltreise habe, und der mich 2018 ein kleines Vermögen gekostet hat, weil ich dachte ich nehme mir gleich was Anständiges, nicht kompatibel ist mit dem neuen Windows11, weil der Prozessor nicht stramm genug ist! Ich kann ihn jetzt weiter auf der 10er Version laufen lassen aber die wird nur noch bis Oktober 2023 weiter upgedatet und dann ist Schluss! Das sind knappe 7 Jahre. Nachhaltigkeit geht anders.

Kommen wir zur Tagesberichterstattung:

Den Morgen ein bisschen vertrödelt, weil das auch mal sein musste. Es hatte in der Nacht gefröstelt und am Morgen gab es strahlenden Sonnenschein und Eiseskälte. Diese heftigen Wetterumschwünge bewirken ja immer einen Brumschädel und das machte hier keine Ausnahme. Der Tag begann also nebst einer Tasse Kaffee auch mit einem Schmerzmittel.

Kurz vor Mittag dann endlich in die Gänge gekommen.

Den Nachmittag emsig Unverblogbares getan.

Am Abend dann ein Dinner, das die N. und ich schon seit sehr langer Zeit geplant hatten. Ein Abendessen im Restaurant La Villa de Camille et Julien. Vor etlichen Jahren hieß der Ort noch Villa d‘Este und war ein italienisches Restaurant, bis dieser sein Tür schloss, auszog und die Villa langsam verlotterte. Nun ist dort eine der angesagtesten Gourmet Adressen.

Wir wählten das kleine Dinner mit Häppchen zum Apéro, einer Vorspeise, zwei Hautgängen und zwei Desserts. Als Aperitif hatten wir ein Glas Ruinart Rosé.
Es waren alles sehr kleine Portionen aber insgesamt war es dann doch sehr viel. Wir hatten die Weinbegleitung die von Camille, der Chefin des Hauses, ausgesucht worden war. Es gab auch noch eine andere Weinbegleitung mit Edelweinen, doch die verkniffen wir uns.
Die Deko seht ihr auf den Bildern der Homepage, Es ist schlichter und eher in dänischen Design, aber sehr gemütlich.

Insgesamt war es ein wundervoller Abend, aber…
Ja, es gibt ein oder auch zwei “Aber”

Mir schmeckten fast alle Gerichte, aber keines riss mich wirklich von Hocker. Es war keines dabei von ich gesagt hätte: ‘Oh davon will ich mehr!’
Und ein Hauptgericht schmeckte mit gar nicht. Es war Zanderfilet auf der Hautseite gebraten mit einer sehr kräftigen Rotweinsoße dazu eine kleine Zitronen Creme und Puree von Schalotten mit Kardamom. Das wollte alles nicht zusammenpassen. Einer der Geschmäcker ließ es gräulich schmecken. Das zweite “Aber” war der Preis. Ich habe für mich alleine, so viel bezahlt wie ich für zwei Personen im Sterne Restaurant Briketenia im Baskenland bezahle wo ich schon mehrfach war.

Doch das schöne daran war dass die N. und ich uns endlich mal wiedersahen und unser beider Lieblingsbeschäftigung nachgingen; Schlemmen.

Weit nach Mitternacht daheim augenblicklich ins Fresskoma gefallen.

3 Kommentare

  1. Hans-Georg

    Ich kann mir vorstellen, dass Zanderfilet und kräftige Rotweinsauce nicht wirklich gut zusammenpassen. Fisch braucht, nach meinem Gefühl, eher dezente Saucen.
    Jetzt habe ich endlich einen Aufhänger, dich zu fragen, ob du die kulinarischen Krimis mit Xavier Kieffer kennst, die in Luxembourg spielen? Ich mag die sehr gern lesen. Es sind keine Thriller, eher “gemütlich” und mit einer gewissen Portion Humor angehaucht.

    • Joël

      Ja klar kenne ich die
      Dann müsstest du mal herkommen und dir ein Bild von den wahren ‚Tatorten‘ machen. 😄

      • Hans-Georg

        Die Ortsbeschreibungen hören sich jedenfalls sehr interessant an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen