Fressen, Kunst und Puderquaste

Ein Besuch in Bayonne

Am Morgen erwachte ich reichlich früh ließ aber alles sehr langsam angehen, weil es regnete und die D. und ich keine Lust hatten viel im Regen zu unternehmen.
Wir machten jedoch eine kleine Runde auf dem Markt.

Ich bin euch noch den roten Pulli von gestern schuldig:

Am Nachmittag fuhren wir nach Bayonne mit dem Zug das nur eine halbe Stunde entfernt liegt.

Ich bin immer wieder gerne dort und die Stadt gefällt mir weitaus besser als Biarritz.

Wir sahen uns im Didam die Ausstellung “Un Certain Robert Doisneau” an. Allein schon der Titel vermittelte ein kleinen humoristischen Seitenhieb. Ein “gewisser” Robert Doisneau, so als ob niemand wüsste wer er ist.

Ein großartige Ausstellung über einen humanistischen Fotographen, dessen wohl berühmtestes Bild dieses hier ist.

Bayonne ist bekannt für seinen Schinken und seine Schokolade. Wir hatten uns schon im Zug ausgemalt einen heißen Kakao in unserem liebsten Laden Chocolat Pascal zu trinken, doch der hatte leider geschlossen. Also gingen wir zu einem gingen über die Brücke hinweg, eine Straße weiter und fanden das Hotel Restaurant Belzunce und die Schokolade die wir dort bekamen war noch besser und feiner als alles davor.

Ich war ja schon lange auf der Suche nach ein Lesesessel und ich denke ich habe ihn gefunden, von einer Marke von der ich mir nie hätte träumen lassen, dass mir davon je etwas gefällt. Jetzt weiß ich auch warum ich solange gezögert habe um mir einen Sessel anzuschaffen. Aber ich glaube jetzt ist er fällig. Mehr dazu wenn ich ihn bestellt habe.

Ich fand auch ein wunderschönes blaues Hemd im sehr feinen Cord, das morgen zeigen werde, wenn ich es anziehe.

Auf dem Rückweg zum Bahnhof spendierte uns die Sonne einen spektakulären Sonnenuntergang.

Als ob das Riesenrad in Flammen stehen würde

…und dann gibt es immer wieder “jemand” der heimlich, still und leise Fotos von mir macht. 🙂

Wieder in St.Jean gingen wir zu meinem Lieblingsrestaurant, l’Essentiel. Wir bedankten uns noch einmal ganz herzlich für das tolle Weihnachtsmenü. Vor allen der Wolfsbarsch im Teigmantel war ein absolute Wucht.
Und dann gab es folgendes:

Ich machte noch ein Foto vom der Bucht…

… und kurz vor 11Uhr vielen wir wie Steine ins Bett.

***

Ich sprach gestern von dem dem Film Motherless Brooklyn. Nun sah ich heute die Serie Soundso Breaks Down His Carreer von Fanity Fair.
Wenn es einen Darsteller gibt, den ich sehr mag und der sehr wandelbar ist und dem ich alle möglichen Schrägheiten immer abkaufe, dann ist ist William Defoe. Wenn ich zu einer gewissen Zeit etwas mehr im Filmbusiness drin gewesen wäre, hätte ich mit ihm arbeiten können. Es kam leider nicht zustande.

1 Kommentar

  1. Kaltmamsell

    Vielen Dank für den Clip mit William Defoe, er wirkt SO sympathisch!
    (Motherless Brooklyn kenne ich als Roman – von Jonathan Lethem ist eigentlich alles super.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen