Fressen, Kunst und Puderquaste

Kuchen aus dem Schnellkochtopf

Der Elektriker trat am Mittwoch noch einmal an, da er nicht ganz fertig geworden war. Doch er kam wesentlich früher als gedacht, ich war just wach. Er ersetzte noch die Lampe in der Garage und kümmerte sich in der Wohnung um zwei leidliche Probleme die mir schon länger auf die Nerven gingen. Jetzt geht die Türklingel wieder und der kleine Abzugsventilator im Badezimmer summt auch wieder vor sich hin.

Gegen 12:00 stand die Putzhilfe schon in der Tür und so beschloss ich das Weite zu suchen und, anstatt selbst zu kochen, den Mittagstisch anderweitig einzunehmen. Ich wollte nicht elend lange laufen, da es wieder das klassische Luxemburger Traditionswetter* gab und flüchtete in die Rotisserie. Es gab Boeuf Bourginon. Sehr gut.

Wieder daheim erledigte ich weiter Unverblogbares bis zum Abend.

***

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wütete ein Sturm, der mich auch zu Anfang nicht einschlafen ließ, denn der Wind wehte aus einer ganz speziellen Richtung dass irgendetwas draußen pfeifen ließ. Das tut es ab und zu aber nur selten. Was es genau ist weiß ich nicht. Am Morgen erfuhr ich aus dem Radio, dass Luxemburg aber hinsichtlich der Sturmschäden glimpflich davon gekommen sei.

Den ganzen Morgen und auch Teile des Nachmittags lösten sich Sonne mit Sturmböen und Platzregen ab. Kein Wetter um raus zu gehen. Ich blieb häuslich, was ich auch ohne Unwetter hätte tun müssen, denn ich hatte genug zu tun.

Am Nachmittag jedoch verzog ich mich in die Küche für ein Experiment. Letztes Jahr hatte ich mir einen Cookeo gekauft, der bis dato immer wieder zum Einsatz kommt wenn ich Eintöpfe mache oder auch Risotto, der wirklich perfekt darin gelingt. Es gibt auch ein App mit jeder Menge Rezepte. Da ich unter denn all den Zusätzen des Gerätes auch eine Kuchenform habe, wollte ich das schon länger mal ausprobieren.

Ich rührte alles zusammen für einen Quarte Quarts, oder auf Englisch ein Pound Cake. Zu jeweils gleichen Mengen Butter, Mehl, Ei und Zucker zusammenfügen mit Backpulver und Vanillextrakt. In den Topf geben, mit Frischhaltefolie abdecken in den Cookeo zusammen mit 500 ml Wasser geben und 50 Minuten “backen”.

Der Ergebnis:

Ein wohlgemerkt kleiner Kuchen, sehr saftig und wie man auf dem zweiten Foto sieht, bis zur Mitte durchgebacken. Das nächste mal versuche ich mein erprobtes Orangencake Rezept.

Am Abend, da ich mich ja nicht nur von Kuchen ernähren kann und ich nichts Gescheites im Kühlschrank hatte, ging ich in die Skybar.

Das Restaurant lädt immer noch dazu ein die Deko abzulichten, obwohl ich schon sehr oft dort war und es mindestens ein Dutzend Fotos im Blog gibt.

Ja, ich weiß, das Essen abzulichten ist auch nicht mehr im Trend. Aber es werden Zeiten kommen in denen wir uns in der Zukunft auch über diese Fotos freuen werden, weil… (ich überlasse es der geschätzten Leserschaft den Satz zu Ende zu denken)
Zudem sind die Gerichte aus der Skybar immer kleine Kunstwerke.

Espresso Martini und Amuse bouche
Baklava gefüllt mit Waldpilzen an Kastaniencreme.
Heilbutt mit ‚vergessenem‘ Gemüse in einer Ravioli und Kürbispüree.

Und während ich so da saß ging mir wieder vieles durch den Kopf. Dinge die man erst aus gewissen Distanz sieht, wenn man die Gedanken treiben lassen kann. Je nach Gemütslage entsteht entweder eine lang anhaltende Idee daraus oder ich versacke hoffnungslos in Selbstmitleid. Beides ist ok. Zweites jedoch darf nicht zu oft vorkommen, denn das kommt dem ‚sich besaufen‘ gleich und auf Dauer, wissen wir ja wo das hinführt. Heute war es weder das eine noch das andere.

Renaud, der Koch, setzte sich später an meinen Tisch und redeten über Gott und die Welt. Und dann machte ich wieder den Fehler und trank einen Kaffee und konnte bis spät nicht schlafen.

***

Ein sehr altes aber lustiges Interview mit dem legendären Jim Henson, der Vater der Muppets.

***

* das klassische Dreckswetter. Wer es emotionsloser erklärt haben will, schaue bitte hier nach.

2 Kommentare

  1. Kaltmamsell

    Vielen Dank für den Henson-Clip!
    Friseur-Frage: Dieser 70er-Haarschnitt von Johnny Carson – der sieht ja für mich aus, als bräuchte der Mann dringen mal wieder einen Haarschnitt. Aber er muss ja hin und wieder einen bekommen haben, sonst hätte er lange Haare. Hat man damals sowas geschnitten? Einen… rausgewachsenen Haarschnitt?

    • Joël

      Ja. Sie wurden rundum nicht so kurz geschnitten. Das machte man aber auch noch viel Anfang der 80er. Ich schicke ein paar Fotos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen