Fressen, Kunst und Puderquaste

In Lille

Ich bin nun seit zwei Wochen in Lille und es kommt mir vor als ob ich schon 6 Monate hier wäre.

Gerne würde ich jetzt hier eine Unmenge an Begebenheiten beschreiben und darüber meckern aber es hilft ja nicht, also lass ich es.

Von der Stadt habe ich noch nicht viel gesehen, denn bei Drehschluss, meistens eine oder anderthalb Stunden später als vorgesehen, sind die Geschäfte der Innenstadt zu und ich falle wie ein Stein ins Bett.

Gestern sagte mir eine Kollegin sie komme sich wie eingesperrt vor. Sie habe erst jetzt in den Nachrichten gesehen dass Millionen an Menschen in Pakistan zu Grunde gehen. Sie bekäme nichts mehr vom Rest der Welt mit.
Nun ist es seit Jahren so dass, wenn ich an zeitaufwendigen Projekten arbeite, mir immer die Zeit nehme mindestens einmal am Tag, Nachrichten zu hören oder zu sehen. Dann habe ich dieses Gefühl nicht, mich selbst eingesperrt zu haben. Dann hat plötzlich eine Hintergrundmusik wie die von DW-TV, wenn die Programmvorschau läuft, etwas Vertrautes Anheimelndes an sich.

Es hat was bequemes wenn man morgens nicht elend lange Anfahrtszeiten zum Drehort hat, doch habe ich auch festgestellt dass ich diese Zeiten manchmal vermisse, da sie Gelegenheit dazu geben Radio zu hören oder ein Hörbuch. So ergab es sich diese Woche dass wir einen Tag am Meer drehten, nicht weit von Calais entfernt, aber mit satten 120 KM Anfahrt. Unterwegs hörte ich France Inter, ein Sender der immer wieder interessante Sendungen hat. So wurde ich aufmerksam auf einen Dokumentarfilm den man über Arte im Internet sehen kann.
Ich wusste nicht dass es im Staate Colorado ein County mitten im Canon gibt in dem es dreizehn Gefängnisse gibt. Um diese Gefängnisse hat eine ganze Stadt gebildet mit von Menschen die alle für diese Gefängnisse arbeiten. Interessant an dem Film ist dass er so interaktiv ist wie es davor noch nicht gesehen habe.
Prison Valley.

Und so lebe ich heute an einem freien Sonntag in den Tag hinein, ohne wirklich einen Plan zu haben was ich anstellen soll. Vielleicht werde ich spazieren gehen,vielleicht werde gleich zum Bahnhof gehen und mir den Spiegel von letzter Woche besorgen, vielleicht gehe ich ins Kino, (denn darin ist Lille wirklich gut bestückt) viellecht werde ich den Tag im Hotelzimmer verbringen mit lesen und gammeln.

Morgen geht es dann nochmal ran mit fünf Drehtagen die es in sich haben…

1 Kommentar

  1. grinsekatze

    Ich bin beruhigt, dass du keine zu lange Pause eingelegt hast. Dass mit dem Einsperren und isoliert sein, wurde mir am letzten Wochenende auf dem Festival wieder bewusst, als ein Musiker starb, keiner auf dem Gelände Nachichten hörte und wir erst danach erfuhren was hinter den Kulissen passiert war…und trotzdem finde ich es vertretbar, solange man nie den Anschluss verliert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen