3 auf einen Schlag

Ich hab heute gleich 3 neue Projekte auf die Beine gebracht. Morgen früh werde ich gleich mal für einen Film arbeiten. Dann hab ich mir eine Produktionsleitung an Land gezogen, und da hatte ich heute die Besprechung. Ein Fotoprojekt steht noch in Aussicht. Ich hab heute mal so über den Daumen festgestellt dass ich dieses Jahr ziemlich viel Arbeit habe, worüber ich mich nicht beklagen will.
Und dann noch was; ich habe meinen Ex Ex erzählt dass es diese Log gibt. Und dass er bereit an dieser Stelle erwähnt wird… Ich glaub ich habe einen Leser hinzu gewonnen.

Rumtrödeln

Es ist eigentlich gar nicht mein Ding rumzuhängen und nichts zu tun. Irgendetwas beschäftigt mich immer. Aber heute war halt die Ausnahme. Manchmal beschreibe ich diese Tage auch als Glücksmoment. Das war dieses Mal nicht der Fall.
Ich hatte in dem vorigen Posting angefangen etwas über die Springprozession zu berichten. Es ist ein religöser Brauch in Echternach schon seit hunterten von Jahren begangen wird. Er zieht jedes Jahr tausende von Menschen in die kleine Stadt. Da ich mich nicht unbedingt als religiös bezeichnen kann, ist der Umstand warum ich dabei bin eher ein gesellschaftlicher. Man sieht sich und wird gesehen. Zudem arbeite ich an dem Tag in einer Gaststätte dort in der es den ganzen Tag recht wie auf einer Kirmes zugeht.

Eine Erklärung bin ich wegen der Übrschrift von vorhin schuldig. Ich habe gestern eine SMS bekommen die meine ganzen Pläne für den Sommer über den Haufen wirft. Ich werde in diesem Sommer nirgendwo hinfahren so wie das jetzt ausschaut. Schön brav zuhause bleiben in meinem kleinen Luxemburg.(Ich seh mich schon im Vollsommer zwischen Touristen auf irgendwelchen Terassen sitzen…)
Ich weiss nicht einmal ob ein Abstecher nach Berlin noch drin ist…..
Wie sagt Else immer wieder: Man sollte sich in Dehmut üben.

Nach der kurzen Pause

Ich z.Z. dabei eine neue Sendung für eine kleine Radiosender zusammen zu stellen die sich Radio Aktiv nennt. Ich möchte für den Sommer eine neue Sendung einführen, die sich Jump to the Beat nennt. Es werden nur Diso Titel aus den 70ern und 80ern sein. Da alles im Studio nur noch digital funkionniert bin ich dabei meine sämtlichen alten Schallplatten zu digitalisieren die dafür in Frage kommen.
(…ich muss nur noch…die sache durch das Programmkomitee kriegen…)
And Music saves your day…
Ich bin jetzt eine Weile all die alten Schinken am anhören und mir geht es besser…

Kurze Pause

Ich bin da angekommen wo ich immer ankommen wollte. Herrumreisen, heute hier, morgen da.Und dann merkt man plötzlich, dass man an einer gweissen Realität vorbeischwimmt. Man nimmt schon alles wahr aber irgendwo kommt es einem vor als ob man einen Filmriss lebt. Ich weiss das klingt seltsam, aber ich kann es nicht anders ausdrücken.
Die letzten Wochen waren von einer Intensität, vollgepackt mit Eindrücken und Stimmungen, starken Emotionen, von himmelhoch jauchzend bis… Das ist so in etwa beschrieben wie ich mich heute fühle.
Der Tag gestern in Berlin war einer der schönsten Tage bis jetzt. Ich hatte vom Karnaval der Kulturen schon etwas berichtet. Gestern war dann dieser famose Umzug. Im Spiegel-online stand dass er bis 900.000 Menschen angezogen haben soll. Ich hab ihn mir nicht ganz angesehen, das Spektakel dauerte fast 10 Stunden. Irgendwann gegen 5 Uhr bin ich abgezogen und habe es mir auf einer grossen Wiese im Tiergaren gemütlich gemacht, bis es Zeit war den Flieger zu nehmen. Der Tag hätte nicht perfekter sein können.
Heute bin ich nun wieder in Luxemburg aber mein Kopf hängt noch irgendwo zwischen Cannes und Berlin. Morgen ist wieder so ein Tag angesagt der lang und intensiv werden wird. Ich werde auf der Springprozession in Echternach sein.
Und irgendwann in der Nacht von morgen auf übermorgen gibt es mehr davon.

Berlin im Karneval der Kulturen

Es funktionniert nacher der gleichen Formel wie auch in Luxemburg der “Carnaval des Cultures”. Ausser dass es dort nur einen Tag lang anhält, hier in Berlin dauert das Spektakel volle 3 Tage. Heute war ich auf diesem riesigen Markt auf dem alles Mögliche aus allen Herren Ländern angeboten wird. (Zumindest sollte es so sein.) Fakt ist dass es sehr viele Fressbuden sind und dazwischen immer wieder Stände mit ..naja Ökoklamotten. Das schärfste was ich gesehen habe waren Flip Flops mit spitz zulaufenden Gummi Nieten verziehrt.
Eine Frauenband gab an einen anderen Ecke ein Reagge Konzert.(auf deutsch) Auf einer anderen Bühne spielte eine Zigeuner Gruppe.
Alles bunt gemischt und durcheinander.
So wie es auf so einem Karneval der Kulturen zugehen sollte.

Berlin oder wie man sich gründlich verspätet.

Wie hätte es auch anders sein können, der Flieger hatte weider mal 20 Minuten Verspätung.Als ob es die Regel wäre gute 20 Minuten später abzufliegen. Ich muss dazu sagen dass es auf dem Flughafen von Luxemburg zugeht wie in einem Bienenstock. Sie haben jetzt den zweiten neuen Terminal geöffnet. aber das erleicht die Stockungen auf der Flug- und Landebahn kein bisschen.
Ich hatte mir extra zuhause genau die Route aufgeschrieben, welche U-bahn ich nehmen müsste und in welche Richtung. Wie konnte ich nur annehmen, dass es klappen könnte. Ein Teil der U1/U15 Strecke ist gesperrt. Gaaaanz toll. Bis ich mir dann endlich eine neue Route ausgetüftelt hatte um bis zum Wittenbergplatz zu kommen…na ja
Ich kamm hier mit einer satten Verspätung an. Ein Taxi von Tempelhof aus hätte es auch getan.
Der Flieger war überigens rammelvoll. Mitgeflogen sind ebenfalls Daniel und Fred, der Elefant und der Regisseur aus dem Elefant Man. War witzig… Keiner wusste von dem anderen.
Das Wetter ist wunderprächtig. Und es soll auch so die nächsten Tage bleiben.

Das letzte…

Posting bevor ich nach Berlin fliege. ICh habe dann doch heute nicht alles geschafft, was ich mir vorgenommen hatte. Die Tasche muss ich noch packen…aber das geht fix.
Ich weiss noch nicht was auf mich zukommt aber ich freu mich…

Einen hab ich noch…
Ich war heute in einem Solariumstudio. Nicht das was ich sonst immer besuche sondern eines was gottverlassen allein ist und wo man alles selbst machen muss wie z.B. die Bank säubern. Ich kam zur Tür herrein und herrschte eine Totenstille. Das Studio ist ein langer Gang mit 4 Türen auf der rechten Seite. Eine Bekannte hatte mir davor gesagt ich sollte die letzere der Bänke nehmen, das sei die Stärkste. Ich marschierte auch schnurstarcks zur letzten Tür. Ich warf meine Münzen ein schloss die Tür von innen mittels einem etwas altmodischen Riegel. Als ich mich dann ausziehen sollte befielen mich Beklemmungen. Kam nur dadurch dass es so still war. Kein einziges Geräusch. Es wurde immer unangenehmer. Als nur noch im Slip dastand fing ich an alle Ecken abzusuchen nach irgendwelchen Kameras. Gefunden habe ich aber nichts. Auch nicht in der Solariumbank selbst. Plötzlich knackt es und hätte fast einen so richtigen spitzen tuntigen Schrei ausgestoßen. Das Solarium ging von selbst an.(Ich habe nachher auf einer Tafel gelesen, dass die Bank nach 2 Minuten von selbst anspringt wenn man nicht auf den Knopf drückt) Mein Geiz verbot es mir auch noch eine Sekunde länger rumzustehen und das Kunstlicht zu verpassen. Eindöst bin ich nicht, es waren 14 sehr lange Minuten.

Besser

Das seltsame Gefühl von gestern nacht ist weg. Ich habe heute noch jede Menge zu tun. Ich muss noch zu einer Freundin Bücher abholen, noch eine Radiosendung aufnehmen und noch eine Andere Besorgung machen die ich aber erst am späten Nachmittag erlidgen kann.
Und eventuell noch eine Tasche packen für Berlin wär auch nicht schlecht.
Ich hab schon mal fürsorglich dem Wecker auf 4:00 Uhr gestellt. Mein Flieger geht um 6:40…gähn…ich bin schon müde wenn ich nur daran denke.
Wie ich mich kenne werde ich mit Sicherheit wieder die Nacht über kaum schlafen…und morgen früh Total übermüdet und doch aufgedreht ins Flugzeug steigen.

Hatte ich euch schon vom letzten Mal erzählt was da wärend dem Flug abging?
Als ich nach Berlin geflogen bin, kam ich so ziemlich als letzter ins Flugzeug rein. Ich hatte mir einen Fensterplatz reserviert, ich mag gerne rausschauen wenn wenn der Flieger loskanttert. Neben mir dass eine Frau die schon sehr genervt aussah als sie nochmal aufstehen musste um mich zu meinem Fensterplatz zu lassen. Na klasse, dachte ich, wird ein toller Flug werden. Die Maschine startete mit 20 Minutn Verspätung weil bevor wir starten konnten noch 3 andere Flieger landeten. Die Frau neben mir wurde immer bleicher und je näher wir an die Stratbahn rollten umso zitteriger wurde sie. Als wir dann schlussendlich abhoben macht sie tiefe Atemübungen und mir kam es so vor als ob sie gleich in Ohnmacht fällt oder sich in hohem Bogen übergeben muss.
“Are you Ok?” fragte ich. Bis sie endlich gecheckt hatte dass ich ihr ein Frage gestellt hatte vergingen mehere Sekunden. “Yes…” kamm es ganz zaghaft. Aber so richtig glaubwürdig klang es nicht. Ich hab dann während dem Flug nicht weiter mit ihr gesprochen und schien es auch besser zu gehen. Als wir dann anderthalb Stunden später kurz vor der Landung standen, fragte ich sie ganz offen ob das jetzt noch mal losgehen würde. Denn insgeheim hatte ich mich kundig gemacht wo die Kotztüte liegt.(Sie hatte nämlich so richtig zugelangt während dem Flug mit Schampus und dergleichen) Nein, meinte sie es ginge ihr immer nur so beim Abflug, bei der ANkunft wäre es weniger schlimm.
Witzigerweise haben wir uns 2 Tage später wiedergesehen, im gleichen Flieger zurück nach Luxemburg.
sie wohnt und arbeietet in Trier als…Friseuse (was ich ja im meinem früheren Leben mal war) hat aber ihre ganze Familie in Berlin und besucht sie ab und an.Wir haben aber nicht mehr zusammengesessen im Flieger. Ich hatte nämlich wegen Überbuchung einen Platz in der Buisnessclass bekommen. Ein richtig angehmer Glücksmoment.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen