Fressen, Kunst und Puderquaste

Meine Mutter

Weihnachten 2006

Lange Jahre hätte ich es nicht gekonnt, doch auf der letzten Zugfahrt nach St.Jean-de-Luz am 30. September 2019, dachte ich, dass es noch ein Familienmitglied gibt, das ich nicht im Blog nicht verewigt habe. Meine Mutter. Sie starb 2013. An diesem Text habe mit sehr großen Abständen immer wieder geschrieben. Ihr Tod war der, der mich am meisten emotional zerschossen hat und das aus mehreren Gründen.

Wer etwas über all die anderen Verwandten lesen möchte, es gibt einen Text über meinen Vater, meinen Bruder, Großmutter Thérèse, Großmutter Marie, Onkel Nicolas, Tante Greidi, und Tante Gritty.
Wer die Geschichte von meinem Vater gelesen hat, weiß was für ein schlechtes Verhältnis ich zu ihm hatte. Heute mit der nötigen Distanz kann ich sagen dass meine Mutter da nicht ganz unschuldig daran war. An dieser Vermutung hege aber auch Zweifel, doch vielleicht finde ich während dem Niederschreiben dieses Textes und im Herumwühlen der Erinnerungen, Gründe warum oder warum nicht

Meine Mutter kam als jüngste Tochter meiner Großmutter Thérèse zur Welt. Großmutter erzählte immer dass es eine sehr schwere Geburt gewesen sei und dass es sie fast Leben gekostet hätte. Doch im Gegensatz zu anderen Babys die Anfang rot und schrumpelig aussehen, sah meine Mutter aus wie eine kleine Puppe. Sie wurde in eine Familie hinein geboren in der der Vater Bäcker war, die Mutter im den ganzen Tag im Laden stand und es gab noch eine sieben Jahre ältere Schwester, Gritty. Sie hat nie sehr viel über ihren Vater, den Bäcker Emile erzählt, weil es auch nicht sehr viele Erinnerungen an ihn gab. Er starb als sie zehn Jahre alt war.

Es gibt diese Anekdote die immer und immer wieder erzählt wurde, dass sie als ganz kleines Kind ein Dreirad bekam und damit im Gang herumfahren durfte. Es war der Tag der Pasteten und Emile machte immer dutzende an Blechen von Pasteten auf einmal. Das musste sein, denn die Dinger erforderten viel Arbeit und manchmal passierte es dass ein ganzes Blech nicht gleichmäßig aufging, oder zu dunkel wurde. Die konnte man im Laden nicht verkaufen. Es war auch ein Tag von höchster Konzentration und jeder musste Emile zur Hand gehen.
Doch passte niemand auf meine Mutter auf, die ahnungslos mit dem Dreirad ihre Runden drehte und irgendwann im Gang durch die ausgelegten vollen Bleche zum Abkühlen raste.

Mutter sagte immer dass sie sich an die erste Zeit in Beaufort, dort wo Großvater die erste Bäckerei hatte, keine Erinnerungen hat.  Bei der Rundstedt Offensive am Ende des zweiten Weltkrieges mussten sie in Hauptstadt fliehen,  und übernahmen dann eine Bäckerei im Viertel Bonnevoie.
Mutter kam in die St. Sophie Schule. Sie wurde Krankenschwester.

Wie sie meinen Vater kennenlernte könnt ihr im bei Großmutter Marie nachlesen. Da sich die ganzen Biographien kreuzen und sie auch oft in den Berichten der anderen Familienmitglieder vorkommt, werde ich mich auf das beschränken was ich noch nicht erzählt habe.

Als ich zur Welt kam, gab es noch keinen Mutterschutz und Elternzeit und sie ging gleich nach meiner Geburt wieder Vollzeit arbeiten. Ich wurde von meiner Großmutter Marie versorgt, was aber ein jähes Ende fand, da meine Mutter mit ihren Methoden nicht einverstanden war. Der Auslöser dafür waren Nähnadeln die Marie eines Tages auf den Boden gefallen waren. Ich spielte damit und steckte zwei davon in die Steckdose so dass ich einen Stromschlag bekam.

Als mein Bruder zur Welt kam hörte sich eine Zeitlang auf mit arbeiten.

Mutter war mit Leib und Seele Krankenschwester. Alle Handgriffe wie man was verbindet und wie man mit Kranken und alten Menschen umgeht habe ich von ihr.
Das ging sehr früh los als meine Mutter nach der Geburt meines Bruders wieder arbeiten ging. Sie bekam eine Stelle in einer Behindertenschule. Wir sind in der 70ern  und das Wort Inklusion war ein Fremdwort. In der Grundschule gab  es Spezialklassen für alle mit einer Lernschwäche. Alles andere was ‘schlimmer’ war wurde in einer Tagesschule für Behinderte untergebracht. Das ging von bis und man machte keinen Unterschied ob körperlich oder geistig oder beides zusammen.

Da sie auch sehr schwere Fälle von Trisomie  hatten und diese Kinder intensivere Pflege brauchten wurde meine Mutter eingestellt. Es war eine Tagesschule  / Hort und somit konnte sie Mittags nicht für mich kochen. Also ging ich ab dem Kindergarten an drei Tagen in der Woche hinüber zur Behindertenschule und aß dort mit ihnen gemeinsam Mittag. Ich bin heute der Meinung dass diese sehr frühe Begegnung mit andersartigen Kindern sehr wichtig war und ich deswegen absolut keine Berührungsängste mit nichts und niemandem habe.

Doch es war einer dieser Stellen an denen nicht ganz klar war wer welche Kompetenzen hat und wer wessen Chef ist.  Da hier mehrere Berufe hinein spielten und sich vor allen eine Kinderpsychologin in alles sehr einmischte, hatte meine Mutter irgendwann die Nase voll und kündigte.

Dann kam das große Debakel mit der Schließung der Fabrik in der mein Vater arbeitete. Es war auch die Zeit in der er merkte dass er mit seinen 42 Jahren und ohne anerkannte Ausbildung zum alten Eisen gehörte. Es wurde zusehends schwieriger Zuhause…
Meine Mutter hatte das Glück sofort eine Stelle zu bekommen in einem Altenheim das auf Gerontologie ausgelegt war. Dort waren die heftigsten Fälle untergebracht. Das Haus wurde von Nonnen geleitet, was nicht optimal war. Geteilte Arbeitsschichten morgens und abends zu den Spitzenzeiten.
Doch es war auch die Zeit in der ich mich für den Beruf der Krankenpflege zu interessieren begann (ich war 14 oder 15 Jahre) und meine Mutter nahm mich mit zur Abendschicht. Gleich am ersten Tag nahm sie mich mit zu einem Mann ins Zimmer der an Krücken ging und Hilfe brauchte beim Ausziehen und ins Bett zu gehen. Es saß auf dem Rand vom Bett und meine Mutter zog ihm die Hose aus. Es gab ein ploppendes Geräusch und auf der linken Seite rutschte das ganze Bein zu Boden. Ich war etwas erschrocken, versuchte es aber nicht zu zeigen. Der Mann hatte ein Beinprothese und meine Mutter es vergessen mir vorab zu sagen.
Ich bekam ein paar Aufgabenbereiche. Essenstablette austeilen und wieder einsammeln. Manche Patientinnen mussten auch gefüttert werden und ich übernahm auch das teilweise. Eine andere Aufgabe war Katheter Säckchen entleeren.
Ich sah Dinge die die wenigsten Jugendlichen in meinem Alter sahen. Ich sah das Ende des Lebens. Ich sah meine ersten Toten.
Mutter erzählte manchmal Dinge die auch an ihr nicht spurlos vorbeigingen. So hatte in einer Nacht die Nachtwache eine tote Frau übersehen, die meine Mutter dann am Morgen bereits in der Totenstarre im Bett fand. Sie musste sie trotzdem anziehen und für die Familie, die bereits auf dem Weg war, zurecht machen. Gelenke und Knochen brechen war die einzige Möglichkeit um sie in die Kleider zu bekommen.

Es kam der große Streit zwischen mir und meinem Vater und ich zog von zu hause aus und ein paar Jahre später, 1988 wurde er krank und verstarb.

Sie trauerte eine Zeit lang doch im Jahr danach ging es bergauf. Ihre Freundinnen die L. und vor allem die G. halfen ihr sehr dabei. Es war auch die Zeit in der sie sich mehr als zuvor in ihre Arbeit kniete und als Krankenschwester sehr gefordert wurde. Sie hatte schon als mein Vater noch lebte das Altenheim gewechselt und hatte dort den Posten der leitenden Stationsschwester übernommen. Sie war viel unterwegs und verreiste so oft sie konnte während ihren Urlauben.
Sie hatte die Thé Dansant für sich entdeckt die immer Sonntags in Bad Mondorf stattfanden. Sie tanzte gerne, etwas was mein Vater absolut nicht tat. Sie entdeckte insgesamt eine Lebenslust wieder, die ihr abhanden gekommen war.
Wenn ich heute die Fotoalben durchblättere sind viele Fotos aus der Zeit, von den Reisen mit ihren Freundinnen dabei.
Es waren wohl ihre schönsten Jahre.

Dann kam der Tag als mein Bruder Gilles bei einem Motorradunfall starb. Es war im Mai 1999. Es zerbrach etwas in ihr und ab da war sie nie wieder die gleiche. Das Funkeln in ihren Augen verschwand und sie fing an ihren Job zu hassen. Sie war für sehr lange Zeit krank geschrieben. Mein Verhältnis zu ihr änderte sich auch. weil ich ich endlich den Mut und die Kraft fand Dinge in meinem Leben zu ändern, weil auch ich einen Weg suchte mit dem Verlust eines Bruders klar zu kommen. Ich schmiss den letzten Job im Friseursalon und fing noch einmal von vorne an. Ich hatte mich ja schon in wenig in der Kunst und Kulturbranche eingearbeitet, jetzt wagte ich den kompletten Schritt. Viele Jahre später in meiner ersten und einzigen Therapie erklärte man mir dass ich eine Sublimierung gemachte hätte.
Meine Mutter empfand es jedoch als große Enttäuschung und weigerte sich auch nur eine Produktion von mir anzusehen. Das änderte sich mit Jahren, aber erst durch eine Begebenheit die mich wiederum enttäuschte. Aber dazu später mehr.

Im Jahr 2000 unternahm sie mit ihrer Freundin G. eine Weltreise. Diese Reise führte sie an Orte die ich auch zum Teil bereist habe und es war bei mir der Auslöser es ihr 2018 gleich zu tun.
Sie brach sich in Australien den Arm, was sie aber nicht davon abhielt die Reise bis zum Ende mitzumachen. Da sie in der Gruppe reiste, packte jeder eine Hand mit an und Trug ein Stück ihres Gepäcks. Diese Reise schweißte die Gruppe noch über Jahre hinweg zusammen und sie sahen sich nach der Reise mehrfach.

Es kam die Zeit in der auch meine Mutter sich daran gewöhnen musste, dass nun mal nichts mehr ohne Computer ging und ihr Job verlangte dass sie sich darin einarbeiten muss. Somit hatte sie sich weitgehend in Windows 95 eingearbeitet und ich richtete ihr zuhause einen PC ein mit Internet ein ,was ihr einen neune Blick auf die Welt gab. Ab da hatte sie ihre ersten Männerbekanntschaften aus den Netz und einer davon wurde ein Bestandteil ihres Lebens. Er wohnte in Frankenthal und sie besuchten sich gegenseitig. Zusammenziehen war jedoch nie ein Thema.

Mutter ging in Rente. Sie freute sich einerseits darauf, andererseits, dachte sie wohl dass nun das “richtige” Leben anfangen würde. Doch das tat es nicht. Als sie in Rente ging, ging auch kurze Zeit später die Krankheit los, von der wir lange nicht wussten was es genau war. Es fing mit ihrer rechten Hand an dass sie diese nicht mehr richtig bewegen konnte, und über die Jahre hinweg (es war sehr langsam) breitete es sich aus.

Über ihre PSP Krankheit und ihren Verlauf habe ich nie oder nur selten im Blog berichtet. Sie durchlebte Jahre der Verzweiflung und dann wieder der Gleichgültigkeit.
Am Tag an dem sie mich anrief und mir sagte, was es für eine Krankheit ist, wusste sie aber auch schon dass es kein Zurück mehr gibt und schwieg. Mir sagte sie es wäre Parkinson Plus. Ich googelte mich damals durch unzählige medizinische Foren und Wikipedia, was aber zu der Zeit noch sehr wenige Informationen hergab. Doch ich fand heraus dass es die Bezeichnung Parkinson Plus so nicht korrekt ist, weil PSP nichts mit Parkinson zu tun hat, außer dass die Anfangssymptome sehr ähnlich sind. Die Medikamente gegen Parkinson helfen nicht, im Gegenteil, es können irreparable Schäden entstehen.

Der nun folgenden Abschnitt kann man anzweifeln, aber es ist meine Erklärung dafür ist ,dass sie an einer seltenen unheilbaren Krankheit starb.
Die Weltreise führte sie auch nach Tahiti und Moorea. Sie schwärmte noch lange Jahre davon wie schön es dort gewesen war.
Auf Tahiti gab es zur gleichen Zeit eine unerklärlich verstärkte Anzahl an PSP Fällen. Es war sehr seltsam, denn die neurologische Krankheit ist nicht dafür bekannt dass sie sich wie eine Epidemie verhält und man konnte auch nie nachweisen, dass ihr eine bakterielle Infektion oder gar ein Virus zu Grunde liegt. Inzwischen vermutet man auch dass es ein spezifischer Stoff ist, wie eine Pflanze oder ein Umweltgift, das es auslösen könnte.

Ich verdrängte oft den Gedanken dass es so ist, wie es ist, klammerte mich an jeden Strohhalm Hoffnung und stürzte mich in die Arbeit, die das einzige war, was mich noch aufrecht hielt. Es gibt viele kleine Episoden, die mir jetzt, wo ich es schreibe, wieder einfallen und allein die Erinnerung daran schmerzt immer noch sehr.

Großmutter, wohnte schon seit etlichen Jahren bei ihr im Haus. Sie war hingezogen als sie sehr schwer gestürzt war und sich das Bein, die Hüfte und das Schlüsselbein gebrochen hatte. Sie wurde wieder ganz gesund, doch traute sie sich nicht mehr zurück in ihr eigenes Haus wegen der vielen Treppen. Das Haus meiner Mutter war ein Bungalow und somit einfacher für sie.
So wechselten über die Jahre die Rollen. Großmutter wurde vom Pflegefall zur Pflegenden.

In den Jahren wo es Mutter bergab ging, ging es bei mir bergauf, was mit sich brachte dass ich kein Unbekannter mehr in der Branche war. Ein Reporterin vom Fernsehen sprach mich an ob sie ein Portrait von mir fürs Fernsehen drehen könnte. Ich sagte zu. Erst nach dieser Ausstrahlung, sagte meine Mutter zum allerersten mal dass sie stolz auf mich sei. Das versöhnte mich einerseits mit ihr andererseits musste ich erst im Fernsehen kommen, dass sie mich wahrnimmt.

Mutter richtete sich alles so ein mit viel Hilfe von allen Seiten und den richtigen Stellen (sie wusste ja aus all ihren Jahren als Krankenpflegerin was zu tun ist) dass sie zuhause bleiben konnte . Es wurden Dinge um Haus umgebaut. Sie bekam ein komplett rollstuhlgerechtes Badezimmer. Auch ihr Schlafzimmer wurde völlig umgemodelt und sie bekam ein Krankenhausbett. Das separate Klo wurde umgestaltet damit sie es nutzen konnte. Die Putzhilfe wurde von vier Stunden auf halbtags eingestellt und war dann zur Stelle, wenn der mobile Krankendienst es nicht konnte.
Dies alles geschah über zwei bis drei Jahre hinweg.
Sie wollte unter gar keinen Umständen in ein Pflegeheim. Sie wollte nicht dort landen wo sie selbst jahrelang gearbeitet hatte und nichts und niemand traute sich ihr zu widersprechen.

Was mir sehr in Gedächtnis geblieben ist sind die Weihnachtstage. Es ist mit ein Grund warum ich diese Tage nicht mehr mag. Ich weiß noch als sie das letzte mal für uns alle kochte. Es war ein Lammbraten mit allen Schikanen und Beilagen und er war wunderbar. Danach hat sie nie wieder einen gemacht. In den darauffolgenden Jahren wurde das Essen in Restaurants bestellt. Ich hatte für ein paar Jahre auch das Kochen übernommen.

Sie magerte langsam ab. Es gab immer wieder Monate im denen es es ihr einigermaßen gut ging und jedes mal wieder ein wenig Hoffnung aufkommen ließen, nur um im nächsten Monat wieder zerstört zu werden, denn die Krankheit ging unbarmherzig und in Schüben voran.

Ich hörte weitgehend auf in der Filmbranche zu Arbeiten. Ich musste immer wieder einspringen in Notfällen und auch für viele sehr private Dinge die meine Mutter nicht gerne an Fremde weitergab, wie zum Beispiel Geldangelegenheiten und sonstige Papiere. Zudem fing ihre Schwester Gritty an, an Alzheimer zu leiden und ich konnte nicht einfach so für mehrere Wochen mit einer Filmcrew von der Bildfläche verschwinden. Ich fokussierte mich aufs Theater, das ich mit allem anderen weitgehend vereinbaren konnte.

Im Oktober 2013 war ich gebeten worden mit einem Stück für ein paar wenige Vorstellungen auf Tournee zu gehen. Ich war etwas über zwei Wochen weg. Ich hatte alles vorab besprochen und alles so eingerichtet dass ich zuhause nicht gebraucht würde und fuhr nach Berlin.

Als ich zurückkam war der erste Gang ins elterliche Haus zu meiner Mutter. Ich erschrak als ich sie sah. Sie hatte in den zwei Wochen so stark abgenommen, dass sie nur noch ein Schatten war. Eine der Krankenpflegerinnen aus dem mobilen Dienst hatte sie überzeugt, dass es doch jetzt besser wäre ins Krankenhaus zu gehen, denn diese abrupte Gewichtsabnahme war nicht normal.

Großmutter besuchte sie jeden zweiten Tag. Ich versuchte die anderen Tage da zu sein. Ich fragte mir einen Termin bei ihrer Neurologin an, die mir dann endlich reinen Wein einschenkte und meinte dass nichts mehr zu machen sei. Die letzten beiden Besuche waren von einer solch unerträglichen Trauer geprägt, dass ich sie kaum ertrug.

Ich habe sie hier und hier beschrieben.

***

In den letzten Wochen der Einschränkungen habe ich immer wieder an diesem Text geschrieben, doch es kostete Kraft und bisweilen zerschoss es mich mehr, als gut für mich war. Anders als bei meinem Vater fand ich hier nicht die Distanz die nötig gewesen wäre. Ich bitte euch um Nachsicht, ich weiß dass der Text teilweise nicht so kohärent ist, wie ich mir das gewünscht hätte. Ich habe das geschrieben was ich schreiben konnte, was nicht schon anderweitig im Blog zu finden ist und vor allem, was ich für mich und für sie verantworten kann. Es wäre gut gewesen ich hätte ihn jemandem vorab zu lesen gegeben. Doch ich weiß auch was für eine sensible Aufgabe es für den oder die gewesen wäre, es zu verbessern. Ich wolle das niemandem antun.
Der Text musste raus und psychologisch ist es auch eine Art Schlussstrich unter einem Kapitel meines Lebens.

10 Kommentare

  1. renée

    hues du dann daat gefill et géing dir besser goen bzw. du häss tatsächlech “ofgeschloss” nodems du den text veröffentlech hues? einfach obschreiwen géing jo och anscheinend hellefen, hunn ech oft gelies.. an fenns du et, haut gesinn, richteg, sou ee klengt kand mat däer erfahrung am altersheem ze konfrontéieren?

    • Joël

      sou kleng war ech jo net méi. Ech war 14 oder 15 Joer all. Ech wollt jo déi Zäit och Infirmier ginn. An ech mengen schonn dass et wichteg war, fir déi Erfarung ze maachen.

  2. Claudine Muller

    Drecken dech😍

    • Joël

      Merci Claudine

  3. Sabine Kerschbaumer

    Uff, ich musste einige Male sehr durchatmen, so sehr bewegt und berührt mich dieser Teil und die anderen Teile Deiner Lebensgeschichte.

    Gerade deshalb sage ich Danke, dass Du sie mit uns teilst.

    Sabine

  4. kaltmamsell

    Eine schöne und traurige Geschichte. Es tut mir so leid für deine Mutter, dass sie ihren Ruhestand kaum auskosten konnte. Und für dich, dass du sie so verlieren musstest.

    • Joël

      Danke dir. 🙂
      Ich hatte übrigens auch an dich gedacht, als mir in den Sinn kam, den Text vorab jemandem zu geben, zur Begutachtung.
      Wenn ich noch mal so einen “Brocken” schreibe, wärst du bereit dazu?

  5. Mary

    Du hues mäin déifste Respekt Joël an ech kann däi Gefill dohannert ganz gutt verstoen. Heiansdo mussen e puer Joer vergoen, ier een deen néidegen Ofstand huet, fir ee Kapitel am Liewen ofzeschléissen. An duerch Erënnerungen déi bliwwe sinn, bleiwen déi Mënschen, déi mer gären haaten an eis scho verlooss hunn, an eisen Häerzer wunnen.

  6. Croco

    Es ist schwer, so einen Text zu schreiben. Bei meinem Vater hat es sehr lange gedauert, bis ich das konnte.
    Diese Blockaden im Denken muss man erst überwinden.
    Sobald man etwas aufschreibt, ist es wirklich so. Ist sie wirklich nicht mehr da. Und diesen Moment möchte man hinauszögern solange es eben geht.
    Danke für die Geschichte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2022 joel.lu

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen