Neue Fotos von der Baustelle

Es ist während meiner Abwesenheit doch so einiges passiert. Und im Prinzip sollte ich mich freuen, doch bei näherer Betrachtung, sah sogar ich als Laie viele Fehler.

Fangen wir im Wohnzimmer an:

Die Malerarbeiten sind soweit fertig doch es gibt sehr viele Stellen an denen sie nicht sauber gearbeitet haben. Verschiedene Ecken und Kanten sehen sehr schlampig aus. Es macht mich sehr fuchsig! Warum heuere ich Profis an, die ich teuer bezahlen muss, wenn es anschließend so aussieht als ob ich selbst rumgeschmiert hätte?

Der alte Parkettboden wurde nach dem Abschliff ja seidenmatt versiegelt, doch man ließ es nicht lange genug trocknen. Als man die Pappe wieder darüber legte, um an dem Wänden zu arbeiten, klebte sie an vielen Stellen fest und hinterließ bei der Abnahme hunderte kleine Papierstückchen in der Versiegelung. Der Fußboden muss nochmal komplett angeschliffen und neu versiegelt werden. *Seuftz!*

Der Marmorboden in der Eingansdiele ist jedoch wunderschön geworden und sieht aus wie nagelneu.

Das Schlafzimmer:

Die Wand aus alten Paletten sieht genial aus. Die Schalter und die Steckdosen jedoch müssen ausgewechselt werden weil es weder die richtige Farbe noch die richtige Stelle ist. Es müssen also vor allem oben bei den Schaltern nochmal drei neue Dielen angebracht werden, weil die Schalter ja in die Dielen versenkt wurden. *Seuftz!*

Das Büro/Gästezimmer:

Die Wandfarbe gefällt mir gut und wird später sehr gut zu den Möbeln passen. Der Parketboden ist auch neu und gleiche wie im Schlafzimmer. Es ist der einzige Raum an dem soweit nichts zu beanstanden ist.

Die Küche:

Was hier nicht so gut zu sehen ist, sind die alten Bodenfliesen die aber noch gründlich gereinigt werden müssen. Die alte Sonnenmarquise (auf dem Balkon) kommt weg, dafür gibt es eine neue. Außerdem wurde der ganze Balkon neu gestrichen. Davor war er in einem satten gruseligen Orangeton.

Was ich alles zu beanstanden habe klingt jetzt wie Gejammere auf hohem Niveau. Doch ich weiß auch was es mich kostet und es ist nicht wenig. Wenn ich Profis dafür anheuere, verlange ich einwandfreie Arbeit. Und die Malerfirma hat definitiv getrödelt und geschlampt, so, dass alle andere Firmen versucht haben es zeitlich wieder hinzubiegen und dabei sind Fehler passiert. Ich wollte den Malern eigentlich einen weiteren Auftrag geben; nämlich das kleine Studio, in dem ich jetzt wohne, noch mal zu streichen. Doch Auftrag geht an jemand anders.

Merken

Merken

Merken

Merken

Was ich am ersten Tag nach der Reise mag/nicht mag

Die Rückreise ging sehr flott. Sie kam mir weitaus weniger anstrengend vor als die Hinreise, weil es über kurvenreiche kleine Landstraßen ging. Hier hatten wir diesen Teil am Anfang und der Rest der Reise war Autobahn. Und obwohl der Tag von ‚Bison futé‚ als orangefarben eingestuft wurde, standen wir nicht ein einziges mal im Stau oder im stockenden Verkehr.

Reise
© Pixabay

🙁 Das Aufschließen der Tür und eine vertraute Wohnung wieder entdecken. Es ist zugleich neu und vertraut. Es hat damit zu tun, wo ich davor war. In den Cevennen trat ich jeden morgen vor die Tür und sah eine atemberaubende weite Landschaft. Hier trete ich in eine Wohnung die nur 25 m² hat und sie scheint mir noch kleiner als davor.
Zudem brachte ich mich etwas sehr zum Husten. Ich kann aber nicht sagen was es war. Und da ich ja weiß, dass es bald in eine neue Wohnung mit viel Platz und Licht geht, kommt das Gefühl, dass ich zu hause bin, gar nicht so richtig zum tragen.

🙂 Aber Urlaub ist nicht Alltag. Wenn ich mir vorstelle, ich müsste permanent in den Cevennen wohnen, würde ich wahnsinnig werden. Ich könnte es nicht . Ich bin ein Stadtmensch.

🙁 Da ich ja vieles hier im Blog vorschreibe, nutze ich es gerade als Entschuldigung, den Koffer nicht auszupacken. Ich hasse Kofferauspacken, weil die Wohnung, dich ich vor der Abreise peinlichst aufgeräumt habe, in zwei Minuten aussieht wie ein Schlachtfeld. Doch es hilft ja alles nichts. Es werden mindestens drei Waschmaschinen voll.

🙂 Das Aussortieren und Zuweisen der Mitbringsel für gute Freunde. Als ich noch Verwandte hatte, habe ich ihnen immer kleine Souvenirs mitgebracht. Die Gewohnheit habe ich beibehalten.

🙁 Die Post sortieren. Rechnungen öffnen und bezahlen. Nicht schön.

🙂 Der erste Streifzug durchs Revier, währendem die Waschmaschine ihre Arbeit verrichtet.

🙂 Den Abend mit einem leckeren Essen im Annexe abschließen und mit dem Besitzer, dem F. über Gott und die Welt reden, und erfahren was alles während meine Abwesenheit im Luxemburg passiert ist.

Es ist gut wieder hier zu sein.

Merken

Merken

Merken

Ein kleines Dorf in den Cevennen / Tag 10

Ich muss euch nicht sagen, dass die Nacht kurz und der Morgen nicht ganz schmerzfrei war. Es war aber Gott sei Dank kein richtiger Kater wie ich ihn von anderen schlimmen langen Nächten kenne.

Dir beiden P’s mit ihren Kindern beschlossen, dass sie noch eine Nacht länger bleiben würden um dann mit uns gemeinsam am Sonntag nach hause zu starten.

Ich ging heute morgen mit dem P. und dem kleinen L .zum Wochenmarkt ins benachbarte Dorf, da ich u.a. Wein bestellt hatte. Aber wie das so im Leben ist, war der Verkäufer letzte Woche ein wenig verpeilt und hatte nicht den Wein mitgebracht den ich haben wollte. Also beschloss ich ihn in seinem Depot am Nachmittag zu besuchen, da ich nicht wirklich Lust hatte zum schwimmen.

Ich fuhr ins 20 km entfernte Bessège, eine etwas größere Stadt. Als ich aus dem Auto stieg dachte ich wäre in einem Backofen. Die Temperaturanzeige wies 36,5 Grad an und es wehte nicht das geringste Lüftchen. Zudem war die Luftfeuchtigkeit sehr hoch und es alles deutete auf ein Gewitter hin.

Als ich zurück kam waren alle hinunter ins Dorf schwimmen und ich nutzte die Gelegenheit hier ein wenig vorzuschreiben und das letzte Alan Bennett Buch auszulesen.

Für den Abend, weil wir nichts mehr kochen wollten, empfahl einer der Nachbarn ein Restaurant in Villefort. Das Restaurant Balme

befindet sich mitten im Herzen der kleinen Stadt und ist ein kleines Juwel aus den 30er Jahren. Da sie für den Abend regelrecht überfallen wurden, dauerte der Service ein wenig länger als sonst, doch es war unglaublich köstlich. Fotos habe ich leider keine gemacht doch das war mit den Knirpsen von P. und P. Auch nicht so einfach, denn sie fordern viel Aufmerksamkeit. (Und jetzt weiß ich auch wieder warum ich keine Kinder habe…)

Morgen geht es zurück nach Luxemburg. Ich war ganz bestimmt nicht zum letzten mal in dieser Region.
Zum Abschluss noch ein Bild vom Tisch an dem wir jeden Tag saßen zu allen Mahlzeiten, manchmal bis spät in die Nacht und wir betrachteten die Sterne und den zunehmenden Mond.

Ein kleines Dorf in den Cevennen / Tag 9

Der vorletzte Tag.

Für ein Spontanurlaub den ich eigentlich nicht geplant hatte, ist er doch ganz schön lang geworden. Da der Freund der A. gestern unverhofft wieder abfahren musste, was nicht geplant war, bleibe ich jetzt doch bis zum Sonntag und nehme die A. auch wieder mit zurück nach Luxemburg. Das ist auch praktischer da wir uns abwechseln können mit der Fahrerei.

Die Trauben vor der Tür fangen an reif zu werden. Ein paar habe ich gekostet. Es sind dem Geschmack nach Muskat Trauben.

Es war wieder so ein gnadenloser heisser Tag den man es draußen kaum aushält. Darum verkrochen wir uns nach im Haus. Ich las weiter im Buch von Alan Bennett ‚Vatertage‘. Wenn ich zuhause bin ein bisschen was über Bennett schreiben…

Am Abend kündigte sich Besuch aus Luxemburg an die auf der Heimreise einen Zwischenstopp einlegten. Es waren die P. und der P. mit ihren Knirpsen C. und L.
Ich hatte vegetarische Canelloni gemacht.

Es wurde ein sehr langer lustiger Abend. Ich weiß nur noch dass ich irgendwann nach 3 Uhr morgens das letzte mal auf die Uhr sah.

Merken

Merken

Shitstorm Made in Luxembourg

Diesen Post hatte ich gestern vorgeschrieben.

Fangen mir mal mit dem Foto an das die letzten Tage in den Unterständen von Bushaltestellen hing.

Luxemburg
Monatliches Einkommen
von 5.370 €
pro Einwohner
Aber nicht für Paul

Spendet für die Bedürftigen in Luxemburg

Ich habe diese Summe pro Monat mein Lebtag nicht verdient! Wenn ich dem Slogan also glauben darf, bin ich bedürftig!
Vielleicht sollte ich einen Antrag bei Médecin du Monde stellen, damit sie mir den Ausgleich bezahlen?

Ich habe versucht das Foto zu vergrößern um zu sehen welche Agentur für diesen Bockmist verantwortlich ist doch es ist leider nicht zu entziffern.
Ich habe schon verstanden was die Aussage sein soll und wo sie das schlechte Gewissen berühren soll, aber das geht in Luxemburg nicht wenn man konkrete Zahlen nennt, vor allem ohne klarzustellen dass das ein rein rechnerisches Durchschnittseinkommen ist, das nicht einmal 1/4 der Einwohner verdient. Zudem beflügelt es mich nicht irgendetwas zu spenden! Bien au contraire, ma chère!

Der Shitstorm der gerade in den sozialen Netzwerken wegen dieser Kampagne tobt, ist enorm.

Tut mir leid ‚Medecin du Monde‘ aber der Schuss ging nach hinten los. An eurer Stelle würde ich sofort die Werbeagentur wechseln!

Ein kleines Dorf in den Cevennen / Tag 8

Nach so einem heißen Tag wie gestern mit einer abkühlenden Nacht dahinter, riecht es in dem frühen Morgenstunden draußen wie in einem Kräutergarten. Ich versuche zu ergründen was ich alles rieche, doch es ist nicht auszumachen was es genau ist. Es ist diese wilde Mischung aus Lavendel, Thymian, Rosmarin und vielen anderen Gerüchen. Kindheitserinnerungen werden wach als ich noch jedes Jahr den Sommer mit meinen Eltern in Korsika verbrachte, eine Insel von der Napoleon schon sagte, dass er sie mit verbundenen Augen allein am Geruch erkennt. Überhaupt erinnert mich vieles hier an Korsika. Die schmalen kurvenreichen Landstraßen, die Hügel und Berge und die südländische Architektur sowieso.

Ich werde nur selten von Mücken gestochen. Warum kann ich nicht genau sagen. Doch hier im Süden bleibe auch ich nicht verschont.
Als ich heute erwachte hatte sich ein Viech an meiner Hand und am Arm gründlich den Bauch vollgeschlagen und es juckte wie Teufel.

Dann erinnerte ich mich an ein Hausmittel meiner Mutter aus Kindertagen. Ein Wattebausch mit Apfel- oder Weinessig getränkt mit dem man die Einstichstellen abtupft. Es brennt ein wenig doch danach juckt es nicht mehr.

Mit geballter Kraft versucht der Rosenstrauch unterhalb meines Balkons noch drei Blüten zu hervorzubringen. Eine hat er bereits geschafft.

Eine der täglichen Aufgaben des Tages ist Wasser am Brunnen holen.

Der Brunnen befindet sich keine zehn Meter von Haus entfernt. Das Haus hat zwar Wasseranschluss aber es riecht sehr gechlort was da aus der Leitung kommt und eignet sich dann nicht unbedingt zum trinken.

Die Aussicht von der oberen Terresse.

Es war ein richtig heißer Tag, der am späten Nachmittag eine kräftige Regenschauer mit sich brachte.

Es war als ob die Welt untergehen würde. Zwei Stunden später war wieder eitel Sonnenschein, so als ob nichts passiert wäre.

Ein kleines Dorf in den Cevennen / Tag 7

Die A. hatte Geburtstag.
In aller Frühe, die A. schlief noch, machten ihr Freund und ich uns auf, ins benachbarte größere Dorf um dort in der Patisserie eine Zitronentarte zu kaufen, die man uns im Laden freundlicherweise mit einem Geburtstagsspruch und einer Kerze versah.
Und die Überraschung gelang…

***

Eines fällt mir hier sehr auf. Die Tage kommen und gehen und ich denke an nichts was mich in Luxemburg nach meiner Rückkehr erwartet. Es stehen ein paar große Projekte noch bis Ende des Jahres an, doch das ist mir gerade mal schnurzegal. Ich habe zwar schon so meine ersten Vorstellungen und Ideen wie ich was machen könnte, doch keine davon ist ausformuliert, geschweige denn zu Ende gedacht. Und was die Baustelle der Wohnung angeht, die ist fertig wenn sie fertig sein wird. Rumtoben und sich ärgern hilft nicht.

***

Wieviele Bassins habe ich schon beschrieben? Drei? Dann kommt jetzt der vierte. Dieses liegt am unteren Ende des Dorfes und ist eigentlich das Bassin, wo sich die meisten Sommergäste aufhalten. Folgendes Foto zu schießen war auch nicht so einfach um möglichst wenige Menschen mit darauf zu haben. Denn es wurde im Verlauf des Nachmittages richtig voll.

Das schöne an diesen Wasserlöchern ist, dass beständig frisches Wasser aus den Bergen nachfließt und alles glasklar und sauber ist. Es schwimmen hunderte von kleinen Fischen darin. Zudem sind hier alle Besucher sehr darauf bedacht alles sauber zu halten. Man sieht nirgendwo Plastikflaschen oder sonstigen Müll liegen.

Eine Libelle stattete mir einen Besuch ab und blieb schön sitzen als ich langsam mein Smartphone aus der Tasche holte und sie abzulichten.

Da es heute so heiss war, dass man wirklich nichts anderes tun konnte als rumliegen und sich ab und an im Wasser abzukühlen, unternahmen wir auch nichts weiter bis zum Abend.

Wir speisten in den kleinen Restaurant das sich im Herzen des kleinen Dorfes befindet und ich muss gestehen, dass es nicht besonders war. Die A. kannte den neuen Besitzer auch noch nicht, da es letztes Jahr noch jemand anders war.

Anschließend gingen wir noch eine Straße weiter (jetzt kommt’s) zum Jazz Festival! Diese klitzekleine Dorf hat ein Jazzfestival und das schon seit über 10 Jahren! Nun muss man wissen, dass die Franzosen es verstehen manche Dinge mit Namen so aussehen zu lassen, dass man glaubt es wäre das absolute Sumumm. Das Endresultat ist dann oft niederschmetternd enttäuschend.

Doch ich war dann doch sehr erstaunt wie gerammelt voll der Platz war.

Ich bin nun nicht der große Fan von Jazz, es sei denn es ist klassisch, was an dem Abend nur sehr bedingt de Fall war. Den Namen der Band kann ich nicht sagen ich müsste es nachsehen und es ist letztendlich nicht wichtig. Aber dass es so viele Begeisterte anzieht, die total aus dem Häuschen waren, war verblüffend.

Ein kleines Dorf in den Cevennen / Tag 6

Die A. gab mir die Erlaubnis folgendes Foto zu posten als wir gestern morgen einige Besorgungen im Mini Market des Dorfes machten.

Sie ist überhaupt einer meiner liebsten und großzügigsten Freundinnen und Arbeitskolleginnen, die ich habe.

Die Pizza, gestern Abend war sehr lecker, lag mir aber die ganze Nacht durch, inklusive heute morgen etwas schwer auf dem Magen. Zudem schmerzten meine Knie vom Herumhüpfen auf den Felsen am Wasserbassin. Also ließ ich den Morgen langsamer anlaufen mit Lesen und Bloglesen.

Ich las, dass Luxemburg diese Nacht stellenweise in gewaltigen Hagelschauern unterging. Hier herrscht jedoch eitel Sonnenschein.

Hier mal eine kurze Zwischenfrage, weil ich das nicht checken kann: Sehen die Posts vom Urlaub in einem Computerbrowser alle ok aus? Ich kann die Fotos nicht skalieren und nur bedingt runterrechnen, damit WordPress sie annimmt, da ich ja alles nur mit dem iPhone 7 schreibe. Zudem habe ich das seltsame 3G Netz, das zwar volle Pulle 3G anzeigt, aber nicht einhält. Das Hochladen geht bisweilen und dann wieder nicht. (4G habe ich nur im größeren Nachbardorf)

Am Nachmittag fuhren wir hinauf zu den Gorges du Tarn. Und wenn wir in dem kleinen Dorf nur auf 500 Höhenmeter sind so waren wir dort auf 1300 Meter. Der Fluss Tarn speist ebenfalls mehrere Bassins und die A. fuhr uns zu einem der höchstgelegenen.

Es ist bei weitem das schönste Bassin das ich bis jetzt gesehen habe. Und wenn ich bei den anderen dachte, dass ich hart im Nehmen bin, so wurde ich hier eines besseren belehrt. Das Wasser ist A….kalt! Da das Wetter auch nicht so ganz mitspielte (es war sehr bewölkt) traute ich mich auch nur bis zur Hüfte hinein.

Zum Abendessen lud die A. in die ‚Truite Enchantée‘ ein das sich etwas unterhalb dem Bassin in Pont de Montvert befindet.

Wir saßen draußen auf dem Balkon und verzehrten, wie in Frankreich üblich, ein komplettes Menü. Dazu gab es ein Flasche Rosé Faugères (ich hoffe ich habe das richtig geschrieben) denn ich noch bestens in Erinnerung habe als ich das letzte mal in der Camargue war. Es war wunderbar.

Ein kleines Dorf in den Cevennen / Tag 5

Stille Tage in Clichy. An den Titel dachte ich gestern Abend als ich zu Bett ging. Obwohl der Film und der Roman von Henry Miller an sich alles andere als still waren….
Er spielt sogar teilweise in Luxemburg, und wurde dort bei seiner Erstaufführung von der prüden und zugeknöpften Staatsanwaltschaft kurz vor seiner Luxemburgpremiere beschlagnahmt. Der damalige Minster Emile Schaus gab ihn dann kurze Zeit später wieder frei.
Ich schweife ab…

Das Buch von Alan Bennett ‚Handauflegen‘, von dem ich gestern sprach, ist übrigens sehr schön.

Als ich heute Morgen erwachte, tröpfelte es immer wieder kurz. Wir frühstückten im Dorf und machten anschließend eine kleine Wandertour auf der anderen Seite des Dorfes. Dabei schoß ich folgende Fotos

Ein Esel ohne menschliche Begleitung kam uns entgegen. Niemand störte sich weiter daran. Er trottete an uns vorbei, grüßte höflich, und stieg dann seitlich in eine Wiese hoch, wo ein anderer Esel ihn lautstark empfing.

Das Dorf vom gegenüberliegenden Hang aus gesehen. Es ist so malerisch dass es beinah kitschig erscheint.

Wenn man sich umdreht, hat man diesen Berg im Blickfeld.

Eine der letzten Rosen an den Sträuchern die um das Haus stehen. Die meisten sind für dieses Jahr schon verblüht.

Am Nachmittag las ich dass die großartige Jeanne Moreau verstorben ist. In den vielen Jahren in denen ich nach Cannes fuhr bin ich zwei mal begegnet. Mit ihr zusammengearbeitet habe ich leider nie, obwohl sie mehrfach in Luxemburg zu Dreharbeiten war.

Wir wanderten am Nachmittag zu einem weitern Bassin das von einem Gebirgsbach gespeist wird. Das Wasser ist kalt aber ich war drin.
Hier der Beweis:

Es war sogar recht angenehm.

Und während die A. und ihr Freund auf den Felsen herum kletterten, lag ich im Schatten und fing das dritte Buch von Alan Bennett an, ‚ Miss Fozzard findet ihre Füße‘.

Für das Abendmahl hatte die A. Lust auf hausgemachte Pizza. Und so sah sie aus:

Merken

Ein kleines Dorf in den Cevennen / Tag 4

Ich erwache morgens fast immer so gegen 7 Uhr.
Von ganz weit her hört man einen Hahn krähen. Die Grillen sind früh am Morgen seltsamerweise still. Dafür hört man die Vögel. Und von der anderen Seite des Tals, näher zum Dorfkern hin, hört man das Rauschen des Gebirgsbaches, in dem ich gestern gebadet hatte.
Die A. meinte dass wir heute noch ein weiteres Bassin aufsuchen könnten. Es gäbe insgesamt drei Stück um das Dorf herum und die Kletterei wäre auch nicht so schlimm.

Das mit dem Runterrechnen und einfügen der Fotos ist, wenn man alles nur über das iPhone tätigt, wirklich nicht so einfach. Das versprochene Panoramafoto von gestern ist kleiner geworden als ich wollte.

Aber das alles hier ist eine gute Übung für kommendes Jahr wenn die richtig lange Reise beginnt. Und ich werde auch noch nach anderen Lösungen suchen, wie ich mir das Bloggen vereinfachen kann. Konstruktive Ratschläge sind willkommen. Denn ihr wollt doch mit dabei sein, wenn es einmal rund um die Welt geht, oder?

Das ist der Berg über dem Dorf an dem auch das Haus im unteren Teil des Hanges liegt.

Der Tag begann sehr gemütlich mit spätem Frühstück, Bloglesen und anschließendem Lesen und rumlümmeln auf der Terrasse. Es war bewölkt und es fielen ein paar Regentropfen, die man alle mit Namen nennen könnte, denn es waren recht wenige.

Wenn ich die Tür vom Gästezimmer öffne stehe ich unter alten Weinreben. Reif sind die Trauben aber noch.

Ich verbrachte den Nachmittag mit Lesen. Ich las von Alan Bennett ‚Ein Cracker unterm Cannapé‘ aus und fing vom gleichen Author ‚Handauflegen‘ an.
Alles in allem ein sehr ruhiger Tag.

Am frühen Abend kam der Freund von der A. aus Luxemburg an.

Merken

Merken