Weltreise: Mobiles Internet – Ein Fazit

Diesen Post habe ich in Bali angefangen weil ich mir dachte dass, wenn ich dies alles erst am Ende zusammenschreiben muss, vergesse ich die Hälfte. Es geht vor allem um Zugänge zum Internet. Ich habe habe schon oft auf Reisen gemerkt, dass es nicht immer so einfach ist. Nun hat sich das ja innerhalb Europa drastisch geändert seitdem das Roaming aufgehoben wurde.
Hier also nun Schritt für Schritt für alle Etappen der Reise, bis Neukaledonien.

1. Singapur
Am Flughafen fand gleich beim Ausgang ein Stand mit Internet Sim Karten fürs Handy. Man tauscht sie gegen die eigene Karte aus (die man NICHT wegwirft, sondern sehr sorgsam aufbewahrt!!!), und sofort ist man internetfähig. Der Nachteil: man kann nicht mehr über die eigene Handynummer angerufen werden. Das hielt ich für ein Problem zumal wegen Whats App, da es ja mit der Handynummer funktioniert.
Dem ist nicht so, zumindest nicht mit dem iPhone. Öffnet man die Whats App merkt sie sofort, dass da eine neue Karte drinsteckt und fragt dich dann ,ob sie ein neues Konto eröffnen soll oder mit der alten Nummer weiterfahren soll. Natürlich fährt man mit der alten Handynummer weiter. Man kann dann auch problemlos über Whats App anrufen oder angerufen werden. Die Verbindung ist übrigens von sagenhaft guter Qualität.
Eine Karte für 10 Tage mit sagenhaften 150 GB kostete 30 Singapur Dollars, was ungefähr 20.-€ sind. Es gibt mehrere Anbieter von solchen Karten.
Singapur ist auf den neuesten Stand und man hat überall 4G.

2. Bali (Indonesien)
Die gleichen Internet Karten gibt es auch in Bali für 165.000 Rupien (9.90€) für 15 GB, was völlig ausreichend ist, für die Zeitspanne von 8 Tagen in denen ich dort war. Allerdings fand ich sie nicht am Flughafen selbst. Es gibt aber kleine Internet- und Handyläden wie Sand an Meer. Das Netz ändert hier beständig zwischen LTE (also 4G) und 3G.
Was das Dating angeht, ist es hier ein bisschen kniffelig. Es sind eine Menge Apps und Internet Seiten gesperrt, weil sie gegen moralische Regeln verstoßen. Die Gay Romeo Seite geht z.B. nicht. Man muss sie mit dem anderen Namen Planet Romeo aufrufen. Eine ganze Reihe von bekannten Dating Apps sind auch gesperrt. Doch gibt es auch hier Wege mit Proxi Apps es zu umgehen.

3. Australien
In Australien funktioniert es nicht anders als in Bali und in Singapur, mit dem Unterschied dass ich hier auch eine Telefonnummer habe. 15 GB für 10 Australische Dollar. Da ich aber über ein Monat hier bin muss ich verlängern, denn die Karte verliert nach 28 Tagen ihr Gültigkeit.  Und die Verlängerung wird dann richtig teuer im Vergleich zu den läppischen 10 Dollar davor. Da ich hier aber richtig davon Gebrauch mache, weil das WLan in verschiedenen Hotels (vor allem Ibis Brisbane) nicht besonders ist, lasse ich auch den PC über das Datenvolumen vom Smartphone laufen.

4. Neukaledonien
Ich fühlte mich 10 Jahre zurückversetzt. Es gibt hier nur einen einzigen Netzanbieter, der allem hinterherhinkt. So gibt es zum Beispiel auf der ganzen Insel kein 4G. Da hier noch alles auf 3G Basis funktioniert, gibt es auch kein Grund extra Sim Karten herauszubringen die sich auf mobiles Internet konzentrieren. Die meisten Hotels bieten gratis WiFi an aber mit einer Begrenzung vom Datenvolumen von 250MB pro Tag. So war es in dem beiden Hotels in denen ich einquartiert war.  Wenn man mehr will wird es teuer. 7000 Francs CFP (59€) muss man für 5GB zahlen.

 

Weltreise Tag 58: Stillstandstag

An diesen Stillstandstagen, oder white noise days wie man sie heute nennt trotzdem was im Blog zu haben ist eine der kleinen Herausforderungen denen ich mich der nächsten Tage stellen werde.

Gesundheitlich geht es bergauf. Der Bauch ist stellenweise immer noch etwas hart und wenn ich in den Spiegel schaue ist diese enorm aufgeblasene Wampe fast ganz weggeschrumpft. Das Kissengerüst das ich mir gebaut hatte konnte ich ebenfalls soweit abbauen. Doch die ganze Batterie an Pillen die ich morgens noch schlucken muss, machen gleich nach den Frühstück wieder schläfrig.

***

Als mich das Shuttle Taxi zum Hotel fuhr fuhren wir an einer Fabrik vorbei. Der Fahrer meinte es sei die rote Lunge Neukaledoniens. Eine Nickel Mine. Es ist eine der Haupteinskommenquellen auf der Insel. Nicht schön.

***

Im Dashboard meines Blog sah ich dass jemand einen 12 Jahre alten Beitrag angeklickt hatte. Ich musste lachen als ich das Foto von Beitrag sah.

Das Foto ist gute 5 Jahre älter als der Beitrag. Es war zu einer Zeit in der ich viel zwischen Berlin und Luxemburg pendelte, weil ich dort eine Liebelei am laufen hatte. Die Luxair flog noch Tempelhof an und es reichte dicke wenn man 40 Minuten vor Abflug am Schlater war.  Es war zu einer Zeit als die recycelten Taschen aus LKW Planen schwer in Mode kamen. Ich MUSSTE eine haben, als ob es um Leben oder Tod ginge. Nicht irgendeine Tasche es MUSSTE die aus der Schweiz der Gebrüder Freitag sein. Und das war sie! Ich habe diese Tasche übrigens immer noch. Alle anderen die später folgten habe ich vor ein oder zwei Jahren weiterverkauft.

Weltreise Tag 57: Unerträgliche Hitze

Selten beschwere ich mich darüber, dass es zu warm ist.  Doch auch die Einheimischen klagen seit zwei Tagen und die Luftfeuchtigkeit ist ungewöhnlich hoch. Hinzu kommt, dass ich mit Antibiotika & Co. vollgepumpt bin und auch nur bei der geringsten Anstrengung einen Schweißausbruch habe.

Diese schweren Hitzetage sind, so erklärte man mir, die Nachwehen des Sturmtiefs und absolut nicht ungewöhnlich.

Also bleiben wir mal hübsch drinnen bei Klimaanlage und 24 Grad.

Ich baute mir gestern im Bett mit allen Kissen vom Sofa und Bett eine etwas seltsam aussehende aber angenehme Rückenlage, damit ich schlafen kann. Waagerecht liegen geht noch nicht, da ich dann immer die Tendenz habe mich auf den Bauch zu legen, und das geht noch gar nicht. Also schlafe mehr schlecht als recht halb aufrecht sitzend.

Genau einer Woche nach der OP funktioniert der ganze Dramtrakt übrigens wieder perfekt.

Gegen Abend jedoch wurde es merklich besser und die Luftfeuchtigkeit ging zurück…uff

***

Schönes Interview meiner Innerarchtektin Do Demuth im Journal: Die Seele der Substanz. Sie stand mir das ganze letzte Jahr mit Rat und Tat zur Seite für die neue Wohnung. Das kleine Studio davor hatte sie auch konzipiert.

Alles, was vor dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurde, zeugt richtig von Liebe zum Detail. Da gibt es wunderschöne Dekorelemente, tolle Zierleisten an den Decken und Türen mit Ornamenten. Nach dieser Zeit ging es vor allem darum, schnell und billig zu bauen. Heute ist das leider auch so… Im Privatbereich … herrscht Monotonie, man fühlt sich wie in einem Käfig oder einer Kiste, und es ist eigentlich egal, wo man mit der Kiste steht. Meiner Meinung nach hat dies auch einen Einfluss auf die Moral und das Leben…

 

Weltreise Tag 56: An Tröpfen hängen!

tröpfen

Ich sitze hier, lächele und denke daran, dass ich gestern noch im Bett des Krankenhauses lag und plötzlich sah, dass es auf dem Fernseher mit Touchscreen der vor mir schwebte, wie früher beim Friseur die Tockenhauben, auch ein Browser eingebaut ist! Ich hatte ihn all die Tage total übersehen. Es war aber so ein sehr veralteter Browser, bei dem Webseiten zum Mails abrufen z.B. laut aufschreien, und dich nicht reinlassen, da sie glauben du bist ein Virus. Irgendwie schaffte ich es doch mit sehr viel Geduld mich in die Homepage einzuloggen und die drei Sätze von gestern zu schreiben.

Übrigens vielen Dank für all die Genesungswünsche!
Es mich sehr gefreut, da ich mich die letzten Tage oft sehr einsam gefühlt habe.

Aber der Reihe nach.

Wir waren beim angekündigten Zyklon stehengeblieben. Der Zyklon kam, doch er hieß einwöchiger Wolkenbruch. Auf anderen Inseln vor Neukaledonien hatte er bisschen was überflutet, aber nichts was der Rede wert gewesen wäre. In Noumea war es erst mal drei Tage hintereinander fast stockdunkel mit Dauerregen und Wind.

Und jetzt beim schreiben und nachlesen merke ich erst, dass es da ja noch ein Mietauto gab, das ich nie abgeholt habe.
Am Donnerstag Nachmittag überfielen mich leichte Bauchkrämpfe die sich aber anfühlten als wäre es wieder eine leichte Magenverstimmung. ‚Nicht schon wieder!, dachte ich noch. Ich legte mich mit einer selbst gebastelten Wärmeflasche aus einem heißen nassen Handtuch in einer Plastiktüte hin, und schlief ein, weil das ganze Gedärm ein wenig entkrampfte. Doch als ich dann später aufwachte, war es so schlimm, dass ich den Koffer fluchs wieder zusammenpackte und in die Rezeption ging just schließen wollte. Man orderte mir ein Shuttle Taxi, da für akute Bauchschmerzen die sich schon sehr nach Blinddarm anfühlen hier KEIN KRANKENWAGEN KOMMT!!! Zum Glück kam ein paar Minuten später ein Bekannter der Frau am Empfang und ich wurde sofort in das einzige aber dafür sehr große und brandneue Krankenhaus der Insel in die Notaufnahme gefahren.  Es war gottlob ruhig und ich kam sofort dran.

Die Versorgung im Krankenhaus lief dann wie am Schnürchen. Gewaltige Mengen an Schmerzmitteln verschafften dann endlich ein bisschen Linderung. Die Perfusionsbeutel auf dem Foto oben sind tatsächlich meine und es waren zu einem Zeitpunkt sechs verschiedene.  Ein Ultraschall bestätigte, dass es der Blinddarm sei, doch der Scanner zeigte, dass es sehr ernst ist. Er war geplatzt und bildete schon Nekrosen.
Ich erspare euch den Rest, da ich ihn auch gerne vergessen will. Nur so viel. Ich erwachte in der Reha und bekam nicht richtig Luft. Man hatte mich intubiert, da ich durch das Bauchaufblasen mit Gas wegen Mikrochirurgie, plötzlich an Sauerstoffmangel litt. Es ist eines der ekeligsten Gefühle das ich je hatte, wenn du aufwachst und einatmen willst aber eine Maschine hindert dich daran weil sie ihren eigenen Rhythmus vorgibt.

Jetzt heißt es nur noch warten dass der Darm, der es gar nicht mag, wenn man ihn anfasst, sich langsam wieder von selbst bewegt und die Gase ableitet. (das muss ich jetzt nicht erklären, oder?)

***

Heute wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen, in ein anderes Hotel gefahren, das die Versicherung ausgesucht hat. Wie es hier so ist werde ich morgen schreiben.

In diesem Zusammenhang möchte ich meinen Luxlesern wirklich die CMCM ans Herz legen. Da hat alles geklappt, doch man muss zwei Dinge wissen. Im Prinzip steckt die IMA Benelux dahinter. Und Krankenhäuser rufen die Nummer die auf der Mitgliedskarte steht, nicht von selbst an. Es ist ein Auslandsgespräch und es könnte Geld kosten!!! Letzter Satz ist ein Unterstellung aber ich wette dass sie es deswegen nicht versucht haben. Darum wenn es nur irgendwie geht, während der Einlieferung unbedingt selbst anrufen!

Ich habe beschlossen die Reise hier zu beenden.
Die Chirurgin hat mit mir sowieso eine direkte Weiterreise absolut nicht angeraten sondern erst wieder in 8 Tagen in einen Flieger zu steigen. Und es wäre unverantwortlich mich jetzt in weitere Länder und Orte zu begeben, von denen ich jetzt schon weiß, dass sie gesundheitstechnisch sehr viel unterversorgter sind, als Neukaledonien. Und wenn ich ehrlich bin habe ich nach dieser gewaltigen Ausbremsung, nicht gleich wieder die Kraft so weiterzumachen als ob nichts gewesen wäre.
Einerseits ist es eine bittere Enttäuschung, die mich schon ein paar Tränen gekostet hat, weil da noch ein paar Orte gewesen wären, die mir auch emotional sehr viel bedeutetet hätten.
Doch wenn ich mir dann vorstelle weiterzumachen, schreit alles in meinem Körper NEIN.

Also wird es wieder von hier zurück nach Luxemburg gehen, aber erst in acht Tagen.

 

Weltreise Tag 46: Ein Zyklon?

Und während ich den Text von gestern schrieb, fragte ich mich nach dem Kosten/Nutzen Faktor.  Wenn ich hier auf der Insel wirklich etwas sehen und erleben will, wird es sehr teuer werden. Für gewöhnlich macht es mir nicht aus. Doch auf der anderen Seite frage ich mich ob es mir das hier Wert ist.

Ich wachte gründlich verschwitzt auf und fühlte mich aber wesentlich besser als am Tag davor. Ich bloggte ausführlich über den Tag davor und zog dann am späten Morgen erst los.

Mann muss hier echt ein bisschen nachhaken um die Info zu bekommen die man braucht. Ich fragte an der Rezeption nach der Post. Es dauerte eine Weile bis die eine Rezeptionistin sich dazu aufraffte mir das zu erklären. Die Post befindet sich eigentlich keine Minute von Hotel entfernt in einer kleinen Einkaufspassage. Doch sie war wegen „Arbeiten“ an was auch immer geschlossen und öffnet erst wieder am Montag. Na gut, dann gibt es KEINE Sim Karte hier! Dann muss das Internet im Hotel ausreichen.

Ich ging zurück und fand die Bedienung des Restaurants von gestern Abend auf der kleinen Terrasse hinter den Hotel. Sie grüßte freundlich und wir redeten übers Wetter.

Sie sagte, dass der Zyklon der im Anmarsch ist. Nichts Ungewöhnliches für die Einwohner. Sie meinte von den letzten Satellitenbildern her, fegt er unweigerlich auf die Insel zu.

Rot eingekreist mit dem dunkelblauen großen Fleck, der Zyklon. Unten Nouméa, wo ich bin.

Ich stellte mich also im Kopf schon mal auf zwei volle Tage Hotelzimmer ein.

Aber ab Freitag soll es besser werden. Und so buchte ich mir gleich neben dem Hotel ein Auto in einer kleinen Vermietung, die es mir dann noch billiger gab als erwartet. Für die 4 Tage bezahle ich jetzt 190.-€ was recht günstig ist.

Den Rest der Nachmittags verbrachte ich im Zimmer mit ausführlichem Lesen und ein wenig Schlafen.

Weltreise Tag 45: Von Sydney nach Neukaledonien

Ich hatte diesen Beitrag schon einmal angefangen und dann nicht abgespeichert. Wenn das Internet im neuen Hotel sich abschaltet springt auf der erst beliebigen offenen Seite die Einlog Seite wieder auf. Fazit: Der Text war weg. 🙁

Ich wollte nur noch raus aus dem Hotel und machte dabei einen Fehler. Ich vergaß den Weltadapter für die Stecker. Ich merkte es erst als ich am Flughafen war. Ich suchte sofort nach Ersatz in den Shops fand aber keinen der wirklich geeignet war. Neukaledonien hat Gott sei dank die gleichen Stecker wie Frankreich. Demnach ist der Adapter für das Notebook nicht nötig. Uff
Alle Stecker der Welt kann man hier bei Steckdosen der Welt nachsehen. Aber für Neuseeland brauche ich wieder einen. Tja, das muss ich dann dort einen besorgen.

Am Flughafen lernte ich ein älteres Ehepaar kennen. Die Frau hatte sich in Australien einer OP unterzogen, (ich nehme an, es war eine Unterleibsoperation, denn obwohl sie sonst sehr gesprächig war, wollte sie darauf nicht weiter eingehen) Ihr Mann hatte sie begleitet. Später im Flieger von AirCalin begegnete ich noch ein paar älteren Leuten mit Verbänden oder im Rollstuhl, die sich alle in Australien behandeln ließen, was darauf schließen lässt, dass in Neukaledonien, viele ärztliche Maßnahmen nicht durchgeführt werden können und man dafür nach Australien muss.

Das Ehepaar erklärte mir, dass es zur Zeit politisch in Neukaledonien sehr viel gestritten wird. Es gibt hier eine Nationalbewegung, die die Unabhängigkeit von Frankreich fordert.  Zudem hätte die Kriminalrate sehr zugenommen. Wenn ich ins Meer schwimmen gehe, solle ich nichts am Stand liegen lassen. (Wie ich das allein machen soll…na gut, dachte ich…schwimmen ist gestrichen.) Ich solle sämtliche Fenster fest geschlossen halten und nichts in den Zimmern liegen lassen. Man würde nachts in die Wohnungen einsteigen. Autos würde sehr viele geklaut werden. Man fände sie dann später irgendwo ausgebrannt auf der Insel wieder. Wenn ich mir ein Auto mieten würde sollte ich auf keinen Fall anhalten wenn ich Verletzte sehe, das wäre meistens eine Finte um das Auto zum Halten zu bringen und zu klauen.

Das alles hatte man mir binnen fünf Minuten reingedrückt. Zudem hatte sie mich seltsam belächelt als ich ihr sagte dass ich hier Urlaub machen wolle. Doch sie merke auch dass ich langsam anfing zu zweifeln ob ich wirklich dahin will. „Weißt du, (sie dutzte mich von Anfang an) wenn ich dir das erzähle, dann nur damit du aufpasst. Wir leben ja schließlich dort und es ist ok.“

Der Flug von AirCalin verlief einwandfrei, und wir wurden rundum versorgt wie ganz früher der bei Luxair. Mit Aperitif, Digestiv, Wein und einem kompletten Menü. Der Flug dauerte zweieinhalb Stunden.

Die Wetter App hatte gesagt, dass es nicht schön werden würde. Wir hatten viele Turbulenzen unterwegs, und als ich ankam, konnte ich noch so gerade die Bergspitzen in Wolken verwinden sehen. Das Shuttle Taxi das mich anschließend zum Hotel brachte, brachte ebenfalls das Ehepaar das ich vorab kennengelernt hatte nach hause. Sie konnte wirklich kaum laufen. Da das Ehepaar näher wohnte, bekam ich noch eine kleine Landschaftour der Insel bevor es ins Hotel ging.  Der Fahrer war sehr nett, aber es war jemand, bei dem der H. aus Melbourne gesagt hätte: More tatts then teeths. Er erklärte mir wo ich ein OPT Laden morgen finde, um mir eine Sim Karte zu besorgen.

Und dann rieselte ein Dämpfer nach dem anderen auf mich ein.

-An der Rezeption erklärte man mir wie ich waschen könnte und dass es dafür Jetons an der Rezeption gäbe. Je ein Jeton für Waschen und Trockenen kämen auf 3000 Francs was einer Summer von 25€ entspricht. Plus Waschmittel wären wir bei ungefähr 40€!  Es gäbe aber auch eine Wäscherei, bei der man mir nicht sagte ob die jetzt billiger oder teurer sei.
-Abends im Restaurant zahlte ich dann aber einen teuren aber jetzt nicht heftigen Preis für ein Gericht und ein Glas Wein.  5000 Francs.
-In einer Werbung sah ich dass was ein Auto im Angebot pro Tag Vermietung kostet. Das ist im „Angebot“ schon nicht günstig und ich frage mich ob ich das nicht erst in Anspruch nehmen soll, nachdem nun folgenden letzten Dämpfer.
-Neukaledonien macht sich auf einen Wirbelsturm gefasst. Da Wirbelstürme sehr unberechenbar sind weiß man nur dass er von der Entfernung her am Donnerstag kommt, wenn er denn kommt. Bis dahin sei das Wetter trüb und regnerisch.

Am Abend fühlte ich mich schlapp und die Nase ging wieder zu. Irgendwo hatte ich dann doch wieder eine Klimaanlage abbekommen.

Weltreise Tag 44: Letzter Tag in Sydney

Die Nacht war nicht lustig. Ich hatte Schüttelfrost und erwachte schlussendlich mit einer Erkältung. Ein bisschen Schnupfen, mächtig Halsweh und Kopfschmerzen.

Kein Hunger, keine Lust raus zu gehen in das heute leicht regnerische Sydney.
Und da ja heute Oscar nicht Nacht, sondern Tag war, (hier fangen sie gegen Mittag an) lag ich im Bett mit der Decke bis zur Nasenspitze und guckte nach langem einmal wieder Oscars.  Zwischenzeitlich las ich das Live Blogging der Kaltmamsell. Ich konnte mich aber beim besten Willen nicht selbst dazu aufraffen auch was zu schreiben. Das Theater hatte eine sehr schöne Deko. Und die Damen waren nicht wie auf den anderen Galas in den letzten Monaten alle schwarz gekleidet, sondern trugen auch mal wieder Farbe. Einer der Filme der für das beste Set Design den Preis bekam, The Shape of Water, will ich unbedingt sehen wenn ich wieder zu hause bin.
Ganz lustig auch als Jimmy Kimmel die Hotdogs in einem Kino nebenan verteilte.
Zwischenzeitlich ratzte ich manchmal weg, und las dann bei der Kaltmamsell nach was passiert war.

Und während ich so da nieder lag passierte das gleiche wie schon zwei Tage davor. Der Alarm ging los! Ich hatte bis jetzt nicht darüber berichtet, weil ich die schlechten Ereignisse ein wenig außen vor lassen wollte. Doch irgendwie stapeln sie sich regelrecht in diesem Hotel, dass ich nur froh bin, wenn ich morgen hier wegkomme. Wenn es das gleiche ist wie das letzte Mal, dann ist es die Klimaanlage die den Alarm provoziert.
Die Klimaanlage!
Wegen der ich krank bin!
Und genau das war es dieses Mal auch wieder!
Das Zimmer liegt im letzten 12 Stock.
Wenn, dann könnte ich gar nicht mal so schnell aus dem Gebäude kommen!

Apropos Zimmer: Das Zimmer an sich ok. Aber das Badezimmer ist bis jetzt das schlimmste das ich hatte. Vor allem die Dusche hätte ganz dringend ein Upgrade nötig. Putzen wäre auch noch eine willkommene Alternative! Es kostet mich jeden Tag Überwindung in die Dusche zu steigen. Dabei habe ich schon ein anderes Zimmer bekommen.

Als ich am ersten Tag meine Wäsche abgab, bekam ich am Abend einen Damenanzug mit dazu. Ich brachte ihn aber erst am Morgen danach an die Rezeption, ein wenig absichtlich.
Das Frühstück kostet satte 24 AUD und ist nicht mal die Hälfte wert. Da war das Frühstück das ich in Brisbane im Ibis hatte, noch besser. Und da hatte ich schon das Gefühl wir wären am unteren Limit!  Aber schlimmer geht immer!

Es sind noch so viele kleine Dinge die in diesem Hotel nicht klappen, und dabei ist es eines der teuersten von der ganzen Reise. Aber das ist dem dem Namen der Stadt Sydney geschuldet. Und das ist er ganz ehrlich nicht wert, da war Melbourne um Längen besser.

***

Ein paar Dinge die ich über Australien gelernt habe, sinnvolles und sinnloses.

In Europa sieht man Australien immer als das Land an in den alle super sportlich sind und schlank. Das stimmt nur zum Teil. Australien hat hinter den USA einer der größten Dichte an Fettleibigen.
Gutes gesundes Essen ist nicht billig. Wenn ich meine Restaurantrechnungen sehe, wird mir schwindlig. Was ich aber auch festgestellt habe ist dass günstiges Essen hier auf Fastfood heraus läuft. KFC und Hungry Jack’s (Burger King) gibt es an jeder Ecke. Und es ist erschreckend wie billig die sind.

Ich habe hier zeitweise auch fern gesehen. Der Sender den ich am meisten sah war, ABC, der ohne Werbung auskommt. Und dann gibt es eben wie überall eine Menge Webesender.  Über eine Werbung musste ich immer wider den Kopf schütteln. Diese hier:

Das Zeug gibt es tatsächlich! Ich hatte es im Drugstore entdeckt.
Die Schauspielerin kriegt nie eine Rolle im Charakterfach.

***

Und damit schließe ich erst mal hier.
Ich blogge weiter wenn ich Neukaledonien bin.
Morgen habe ich einen Reisetag vor mir.

Weltreise Tag 43: Ein klein wenig malade

Aber zumindest nichts was wir nicht mit ein bisschen Paracetamol wieder in Griff bekämen. Aber der Reihe nach.

Nach dem ich die Manschenmassen nicht mehr aushielt gestern ging ich auf Umwegen zurück in die Pitt Street. Gleich gegenüber vom Hotel befindet sich ein Italiener, bei dem man noch richtig bedient wird. Das ist hier leider, wie in vielen anderen Großstädten, ein Service den man immer weniger findet. Mann wird nicht mehr am Tisch bedient. Die Kantine und das Mc Donald System machen sich immer mehr breit. Ich schweife ab…
Ich hatte Ziege. Es ist schon sehr lange her dass ich Ziegenfleisch gegessen hatte. Es war sehr lecker aber eine gewaltige Portion.  Anschließend orderte ich ein dopio Espresso, auch als solches auf der Karte vermerkt. Der Kellner verschwand und es passierte lange Zeit nichts. Bis der Barmann erschien und mich fragte was ich denn wolle. Einen doppelten Espresso, was soll daran so kompliziert sein? Er fing an zu lachen und zeigt mir den Zettel den vom Kellner bekommen hatte. „Tokyo Esp.“  und unter Cocktail vermerkt.

Und dann beging ich den Fehler warum es mir heute nicht so besonders geht. Ich vergaß die Klimaanlage auszuschalten. Als ich dann heute morgen erwachte hatte ich Kopf- und Gliederschmerzen und der Hals tat weh.  Wie schön, dachte ich, der Anfang einer Erkältung. Wunderbar!!!
Nein, ich werde nicht den ganzen Tag im Hotel verbringen. Da ich noch vor hatte mir das Museum of Modern Art, unten am Circular Quai, anzusehen fuhr ich hin. Das heißt ich schleppte mich hin. Bis auf eine Videoinstallation die ich nicht schlecht fand war nichts ausgestellt was mich vom Hocker gehauen hätte.

Ich machte zwei Fotos von der Harbour Bridge von denen ich eine massiv vergrößern konnte.

Man kann für an die 300 AU Dollars und mehr, ganz noch oben auf die Harbour Bridge klettern. Vielleicht wird jetzt ersichtlich wie groß die Brücke tatsächlich ist. Ha, das wäre was für mich, da hoch!!!

Weltreise Tag 42: Mardi Gras

Da ich gestern Abend nicht im Restaurant essen wollte, weil ich ja die Show hatte, dachte ich mir auch vorab eine Kleinigkeit kaufen könnte und im Kühlschrank verstauen könnte. Gesagt getan. Ich hatte schon vor Tagen einen Supermarkt im Keller einer Einkaufspassage entdeckt. Doch dann beging ich wieder den gleichen Fehler wie vor ein paar Wochen. Ich hatte ein Müsli auf Joghurt Basis gekauft, und es ging prompt schief. Ich schlief zwar die Nacht durch aber morgens war mir nicht wohl.  Ich blieb im Zimmer und bloggte vom Tag davor, las und sah fern.

Am Abend ging es dann endlich besser. Da ja die Nacht der Nächte angesagt war, bzw. Mardi Gras mit dem großen Umzug durch die Oxford Street, dachte ich dass ich mich ja irgendwo hinstellen könnte und mir die Parade ansehen könnte. Denkste.

Ich wollte die Liverpool Street hochlaufen bis zum Anfang der Oxford, doch ich wurde schon gleich zu Anfang umgeleitet drei Kreuzungen weiter. Als ich dort ankam war schon so rappel voll dass ein Durchkommen unmöglich war.

Ich habe noch nie eine Stadt so seine sehr seine Schwulen und Lesben feiern sehen wie Sydney. Sogar Berlin, wo ich ja schon auf dem CSD war, ist ein Mückenschiss, im Vergleich. Man kann ja jetzt endlich auch in Australien heiraten und der Mardi Gras feierte seinen 40. Geburtstag.
Überall sah man die Regenbogenfahne mit 40 Years / We did it!
Hier ein paar Eindrücke bevor es mir zu viel wurde und ich die Menschenmassen nicht mehr ertrug.

 

Mardi Gras

 

Sogar bei Google Maps war die Stecke eingezeichnet